Home News Bitcoin erlebt Dump – Gesunde Korrektur oder mehr?

Bitcoin erlebt Dump – Gesunde Korrektur oder mehr?

von Julian Deutsch

Mit Gerüchten über angebliches „double-spending“ wurde eine Verkaufswellet von Bitcoin und weiteren Währungen losgetreten.

Kursverlauf, Ethereum und Bitcoin

Die Nr.1-Kryptowährung muss am Donnerstag einen spürbaren Rückschlag verzeichnen. Angetrieben durch Gerüchte über einen angebliches „double-spending“ wurde eine Panikwelle losgetreten, die das „digitale Gold“ unter die magische 30.000 USD-Marke (26.543 CHF) stürzt. Im Eiltempo ziehen besorgte Anleger dabei über 80 Mrd. CHF aus dem Markt. Diese Kettenreaktion zeigt zum wiederholten Male, wie anfällig die Krypto-Welt auf FUD (fear, uncertainty and doubt) reagiert. Wir werfen einen Blick auf die aktuelle Marktsituation nach dem Dump.

Bitcoin-Kurs aktuell

Zum Zeitpunkt des Artikels steht Bitcoin bei einem Kurs von 27.466 CHF, was einem Tagesminus von – 9,1 % entspricht. Im Wochenchart geht es für die Satoshi-Währung gar um – 20,9 % gen Süden. Demnach verliert die führende Kryptowährung knapp ein Fünftel ihrer Marktkapitalisierung und die Unsicherheit kehrt zurück ins Krypto-Space. Markiert der aktuelle Absturz das Ende der Bullen-Rallye?

Bitcoin
M-Cap | CHF 883.155.362.432
CHF 47.385,44
0,91%

Jetzt Bitcoin kaufen

Auf dieses Grenzen kommt es an

Der aktuelle Dump verdeutlicht die Gefahr einer hohen Volatilität. Im Rekordtempo konnten die Bären den BTC-Kurs am Donnerstag unter die langfristigen Supportlinien bei 30.082 CHF und 26.543 CHF (30.000 USD) drücken und eine regelrechte Panik auslösen. In der Folge stellt sich die Frage, ob dem Marktprimus eine schnelle Recovery gelingt. Hierfür müssten die Bullen zunächst den Sprung über die psychologische Grenze bei 30.000 USD (26.543 CHF) bestätigen. Ein Tagesvolumen von ca. 75 Mrd. CHF spricht für das enorme Interesse der Anleger. Aus der bullishen Perspektive befinden sich die nächsten Widerstände bei 28.312 CHF und 29.728 CHF.

Dump zeigt Problematik auf

Nach einer angeblichen Meldung über einen so genannten „double-spend“ stellen viele Anleger die Sicherheit der Nr.1-Kryptowährung in Frage und der Kurs schiesst um über 5000 CHF nach unten. Ausgelöst wurde diese Kettenreaktion durch einen Bericht in einem Trading-Blog, der auf eine Transaktion hinweist, bei welcher derselbe Token von demselben User in zwei Transaktionen verwendet wurde. Obwohl der „falsche“ Block dieser 21 USD-Transaktion eliminiert wurde und keine BTC-Anteile doppelt benutzt wurde, war die Welle der Negativschlagzeilen nicht mehr zu stoppen.

Wie reagieren die Altcoins?

Der Bitcoin Dominanz Index ist ein wichtiger Indikator, um das Verhältnis zwischen dem First Mover und den alternativen Assets zu bestimmen. Aktuell befinden sich ca. 511 Mrd. CHF der Gesamtmarktkapitalisierung (ca. 805 Mrd. CHF) in BTC-Investments. Dies entspricht einem BTC Dominanz Index von 64 %. Demnach können Ethereum und Co. wichtige Marktanteile erobern. Im Wochenchart trifft es die BTC Forks BTC Cash (- 20 %) unter Bitcoin SV (- 22 %) ähnlich wie den BTC (- 21 %). Die meisten anderen Altcoins holen dagegen im direkten Vergleich auf.

Altcoin-Kurse im Detail

Ethereum fällt nach dem Erreichen eines neuen Allzeithochs am Freitag um – 10,2 % nach unten. Damit steht der Smart Contract-Coin bei einem Kurs von 1.020 CHF. Weiter hinten kann Polkadot (- 0,2 %) den Sprung auf Position 4 der Krypto-Charts weiterhin bestätigen. Mit einem Wochenplus von + 20,8 % zeigt DeFi-Coin Aave die stärkste Performance in den Top 40. Nach dem heftigen BTC-Rücksetzer rückt der Fokus vieler Investoren zum Wochenend-Start auf die wichtige 30.000 USD-Marke (26.543 CHF). Hier könnte es zu einer richtungsweisenden Entscheidung kommen.

Ethereum
M-Cap | CHF 185.307.436.344
CHF 1.614,28
5,68%

Jetzt Ethereum kaufen.

Mehr Crypto-News

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen

CoinPro.ch Newsletter

Jetzt für den CoinPro.ch E-Mail Newsletter anmelden und regelmässig die wichtigsten News und Hintergründe rund um Blockchain, Bitcoin und anderen Kryptowährungen bequem in die Mailbox erhalten.