Die Central Bank of Nigeria (CBN) hat ein Schreiben veröffentlicht, in dem Banken und Finanzinstitute angewiesen werden, Konten von Krypto-Transaktionsunternehmen zu identifizieren und zu schliessen. Die Richtlinie ist sofort in Kraft getreten und droht mit strengen regulatorischen Sanktionen allen Finanzinstituten, die diese Vorschriften nicht einhalten.

Banken ergreifen sofort Massnahmen

Während eine Richtlinie aus dem Jahr 2017 denselben Banken und Finanzinstituten den Spielraum gab, Bankdienstleistungen für Kryptobörsen und -händler unter der Bedingung zu erbringen, dass KYC/AML-Richtlinien angewendet werden, verbietet die jüngste Richtlinie Banken und anderen Finanzinstituten vollständig die Erbringung von Bankdienstleistungen für Personen und Unternehmen, die am Kryptowährungshandel und -austausch beteiligt sind.

Unmittelbar nach der Veröffentlichung des Schreibens begannen einige Banken und andere Finanzdienstleister mit der Einhaltung der Richtlinie. Wie der Binance-CEO Changpeng Zhao twitterte, habe sein Unternehmen von seinen nigerianischen Partnern eine Nachricht erhalten, die bestätigte, dass Ein- und Auszahlungen in Nigeria von der Richtlinie betroffen sein werden. Zahlreiche Krypto-Startups wie Quidax, Buycoins Africa und Bundle haben bereits angekündigt, die Richtlinie einzuhalten.

Krypto-Community: An der Entscheidung ist was faul

Die nigerianische Krypto-Community reagierte mit Wut auf die Richtlinie und verlangt eine Erklärung von der CBN. Senator Ihenyen, der Präsident der Stakeholder der Blockchain Technology Association von Nigeria (SIBAN) ist der Ansicht, dass die CBN möglicherweise nicht die gesetzliche oder behördliche Befugnis hat, Banken einfach anzuweisen, Bankdienstleistungen einer bestimmten Gruppe von Personen oder einer ganzen aufstrebenden Branche zu verweigern.

Seiner Ansicht nach kann die CBN nur regeln, wie bestimmte Bankdienstleistungen der betroffenen Personengruppe angeboten werden können, indem Risikomanagement wie KYC- oder AML-Vorschriften angewendet werden. Das totale Verbot bezeichnet Ihenyen deshalb als willkürlich, illegal, unverantwortlich – und eher faul.

Rückgang des Zuflusses von Überweisungen

Obwohl noch unklar ist, was die abrupte Entscheidung der CBN ausgelöst haben könnte, gibt es gewisse Spekulationen. Nathaniel Luz, der Anführer von Dash in Nigeria, ist der Ansicht, dass der Rückgang des Zuflusses von Überweisungen, die eine wichtige Devisenquelle in Nigeria darstellen, einer der möglichen Gründe für das Krypto-Verbot sein könnte.

Laut Daten von Nairalytics sind Banküberweisungen nach Nigeria von 2,05 Mrd. USD im Januar 2020 auf 54,4 Mio. USD bis September desselben Jahres zurückgegangen. Luz ist der Ansicht, dass sich die CBN jetzt mit der neuesten Richtlinie gegen Kryptowährungen wehren möchte, da immer mehr Nigerianer auf kryptobasierte Überweisungskanäle umsteigen.

Richtlinie widerspricht der SEC von Nigeria?

Andere wiederum spekulieren, dass die CBN-Richtlinie ein Versuch sein könnte, die Wiederholung von Protesten zu verhindern, die der Endsars-Bewegung ähneln: Als die Behörden versuchten, Demonstrationen gegen Polizeigewalt durch Einfrieren der Bankkonten von Endsars zu ersticken, begannen die Protestführer stattdessen Spenden in Bitcoin zu erhalten. In der Zwischenzeit sind einige Krypto-Influencer überzeugt, dass die Richtlinie der CBN der Haltung einer anderen nigerianischen Regulierungsbehörde, der Securities and Exchange Commission (SEC) von Nigeria, zu widersprechen scheint.

Update: CBN bestreitet, neue Beschränkungen für Kryptowährungen eingeführt zu haben

Nach dem Aufschrei über die jüngste Richtlinie der Zentralbank von Nigeria, die sich gegen Kryptowährungen richtet, hat die Institution ihre Haltung mit einer weiteren Erklärung bekräftigt. In dem neuesten fünfseitigen Dokument besteht die CBN darauf, dass diese Richtlinie das Finanzsystem des Landes vor den mit Kryptowährungen verbundenen „Risiken“ schützen soll. So behauptet die Zentralbank, die Richtlinie habe keine neuen Beschränkungen für Kryptowährungen auferlegt, sondern unterstreichen nur das, was bereits vor vier Jahren definiert wurde.

Zur Erinnerung: Im Januar 2017 veröffentlichte die CBN ein Rundschreiben, in dem behauptet wurde, dass die Verwendung von Kryptowährungen gegen die CBN als Emittent des gesetzlichen Zahlungsmittels im Land verstosse. Trotzdem hat der Einsatz von Kryptowährungen seitdem zugenommen und Nigeria zählt mittlerweile zu den führenden Kryptowährungsmärkten der Welt.

Die neue CBN-Erklärung scheint aber trotz der offensichtlichen Akzeptanz von Kryptowährungen diese Beweise zu ignorieren und versucht stattdessen die eigene Entscheidung zu rechtfertigen und Krypto-Kunden aus dem Bankensystem auszuschliessen. Infolgedessen sagt die Zentralbank, sie werde weiterhin alles im Rahmen ihrer Regulierungsbefugnisse tun, um die Nigerianer von der Verwendung von Kryptowährungen abzusehen.

Der Aufstieg des P2P-Handels?

Dennoch sind einige Akteure der nigerianischen Kryptoindustrie, darunter der Startup-Berater Chris Ani, fest davon überzeugt, dass diese Richtlinie letztendlich den Peer-to-Peer-Handel fördern wird. In einem Tweet von Antonopoulos antwortete er, dass die CBN-Richtlinie Kryptowährungen nicht verboten hat. Stattdessen soll diese Richtlinie nur für den Krypto-Handel mit Banken und Krypto-Börsen gelten.

Banken versuchen Volkswirtschaften und ihr Bankensystem zu schützen

Alexander Belov, Mitbegründer von Coinstelegram Media and Fund, ist jedoch der Meinung, dass diese CBN-Richtlinie mehr mit dem Zustand der Wirtschaft dieses Landes zu tun hat. Die nigerianische Wirtschaft, die von der globalen Pandemie schwer getroffen wurde, ist mit einem anhaltenden Devisenmangel konfrontiert.

Devisenknappheit wiederum zwingt viele dazu, auf Kryptowährungen umzusteigen, die über lokale Börsen gekauft werden können. Durch das Verbot der Unterbringung von Kryptowährungsunternehmen durch Banken versucht die CBN daher, die Nigerianer zu zwingen, zu den kontrollierten, traditionellen Bankkanälen zurückzukehren. Die Richtlinie könnte auch ein Versuch sein, die wirklichen Herausforderungen dieser Wirtschaft zu verschleiern, wie Belov erklärt:

„Die Richtlinie zeigt nur die Bereitschaft von Ländern mit schwachen Volkswirtschaften, hart auf das Wachstum der Krypto-Akzeptanz in der Bevölkerung zu reagieren, um ihre Volkswirtschaften und ihr Bankensystem zu schützen.“

Mehr Crypto-News

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu