Home Insights Bitvavo – die niederländische Ausgabe unter den Kryptobörsen

Bitvavo – die niederländische Ausgabe unter den Kryptobörsen

von Redaktion CoinPro.ch

Bitvavo aus Holland gehört zu den aufstrebenden Kryptohandelsplätzen aus Europa. Hohe Sicherheit und niedrige Gebühren sprechen dafür.

Bitvavo – die niederländische Ausgabe unter den Kryptobörsen

Mit dem Gründungsjahr 2018 gehört die Kryptobörse Bitvavo zu den jungen Kryptobörsen innerhalb Europas. Mit einem Standort in den Niederlanden, genauer in der Hauptstadt Amsterdam, wagten die Gründer den Start in einem nicht unbedingt optimalen Umfeld. Denn der Markt für Kryptowährungen bewegt sich vor Ort noch immer in einer Art Grauzone. Die Politik stuft den Bitcoin und Altcoins – wie viele Staaten – nicht als digitales Geld ein. Die Regierung strebt zwar kein Verbot an, verfolgt aber eine gleichermassen internationale wie nationale Strategie zur Regulierung von Digitalwährungen. Der schnelle Erfolg der Bitvavo-Plattform ist angesichts der unklaren Lage umso beeindruckender. Inzwischen gehört die Börse in Europa zu den führenden Anbietern am Markt. Das klare Ziel der Entwickler: Bitvavo soll ein zentrales Bindeglied zwischen digitalen und traditionellen Währungen sein. In der niederländischen Heimat verzeichnete die Börse schnell steigende Nutzerzahlen. Und auch in anderen Ländern leitete die ambitionierte Expansionspolitik zügig erste Erfolge ein.

Zur Börse

Ein Grund für das Interesse vieler Kryptofans ist die überzeugende Mischung aus fairen Transaktionskosten, wie sie im Bereich der Kryptobörsen üblich sind, und der leichten Bedienbarkeit, die viele Kunden von Broker-Portalen zu schätzen wissen. Positiv fiel aus Händlersicht von Anfang an auf, dass neben günstigen Handelsgebühren eine sehr grosse Auswahl digitaler Währungen zur Verfügung stand. Und auch in puncto Regulierung und Sicherheit weiss Bitvavo zu überzeugen.

Ausgezeichnete Regulierung und Sicherheit bei Bitvavo

Reguliert durch die Zentralbank der Niederlande, die De Nederlandsche Bank (DNB), sieht der Anbieter erwartungsgemäss hohe Standards bei der anfänglichen Legitimierung vor. Diese aber dienen nicht zuletzt der Sicherheit der Kunden. Der Anbieter kann darüber hinaus eine Registrierung bei der niederländischen Handelskammer vorweisen.

Wichtige weitere Sicherheitsaspekte zum Schutz der Kundschaft sind:

  • Zwei-Faktor-Authentifizierungen
  • Verteilung gespeicherter Kundenvermögen auf eine Vielzahl von Cold Wallets
  • Einlagensicherung bis 255 Millionen US-Dollar (über den Partner und Lloyds-Ableger Aon)
  • höchste niederländischer Sicherheitsstufe bei der Speicherung kritischer Daten
  • Coinbase Custody International-Partnerschaft als Diebstahlschutz für Plattformkonten

Dies sind nur einige Sicherheitsaspekte, auf die Bitvavo im Interesse der Kundschaft setzt. Sie allein sind natürlich noch nicht die Basis für die Erfolgsgeschichte und die hohe Liquidität der führenden Kryptobörse der Niederlande. Mit Blick auf regelmässige Hackerangriffe auf Mitbewerber haben die genannten Punkte für Nutzer einen hohen Stellenwert im Vorfeld einer Kontoeröffnung. Insbesondere der Versicherungsschutz über den bekannten Versicherer Lloyds ist in Europa bisher ein Alleinstellungsmerkmal. Übrigens: Kundengelder sind über die Bitvavo Payments-Stiftung generell vom operativen Geschäft des Unternehmens Bitvavo B.V. getrennt.

Bitvavo – Partner für alle vom Einsteiger bis zum Profi-Trader

Eine Besonderheit der Plattform ist in jedem Fall die Ausrichtung als Angebot, das sich sowohl an vollkommen unerfahrene Händler als auch „alte Hasen“ im Kryptohandel richtet. Dies erreicht der Betreiber durch eine Aufteilung in eine Anfänger-freundliche Schnittstelle und eine Alternative für Fortgeschrittene (Variante „Advanced“) mit besonders hohen technischen Ansprüchen. Viele Experten rechnen der Handelsumgebung für die Zukunft gute Chancen auf einen Spitzenplatz am Weltmarkt aus. Möglich wird dies unter anderem dadurch, dass Bitvavo den Kauf, Verkauf und die Aufbewahrung von mehr als 150 Kryptowährungen erlaubt. Neben klassischen Digitalwährungen offeriert Bitvavo weiterhin eine gute Auswahl Stablecoins an. Als Grundlage für Handelsentscheidungen dienen zahlreiche, ständig aktualisierte Kurscharts auf der einen und ein gut präsentiertes Orderbuch auf der anderen Seite. Erfahrene Trader können dank der verschiedenen verfügbaren Handels-Instrumente (z.B. Kurswarnungen) selbst sehr aufwendige Strategien realisieren – auch über die Bitvavo App, die aktuell (Stand: 11/2021) für die Betriebssysteme Android und iOS verfügbar ist.

Achtung:

Bitvavo verzichtet auf Orderlimits! Durch selbst definierte Kursziele können Trader automatisiert handeln und bei Bedarf neben Market-Orders zum aktuellen Kurs „Limit“- oder „Stop-Loss“-Orders einrichten. Der vollständig automatisierte Handel gelingt über das API-Modell, das die Aufgabe eines Handels-Bots erfüllt.

Faires Gebührenmodell und gutes Angebot bei Zahlungsarten

Im Direktvergleich zu vielen europäischen, aber auch internationalen Mitbewerbern fallen die sehr transparent gestalteten Gebühren ins Auge. Das Gebührenfenster von derzeit 0,03 bis 0,25 % sucht am Markt seinesgleichen. Das Handelsvolumen entscheidet auf Basis eines gestaffelten Provisionsmodells über die genaue Höhe der Kosten. Mit insgesamt acht Zahlungsarten ist Bitvavo im Wettbewerb ebenfalls ausgesprochen gut aufgestellt. Einen Umtausch von Kryptowährungen über die Wallet samt Transfer auf das Handelskonto können sich Neukunden vor dem Handelsstart durch die optionale SEPA-Überweisung in Fiatgeld ersparen. Von besonders günstigen Maker-Fees (0,1 %) und Taker-Fees (0,4 %) profitieren auf der Plattform Nutzer mit extrem hohen Handelsvolumina. Dies ist für „Durchschnittsnutzer“ zwar nicht ausschlaggebend; diese Praxis unterstreicht aber nochmals die Nutzerfreundlichkeit des Anbieters. Abseits des Angebots für Einzelhändler spricht Bitvavo mit individuellen Krypto-Dienstleistungen zusätzlich institutionelle Interessenten an.

Bitvavo Staking-Angebot ergänzt das aktive Krypto-Trading

Neben dem direkten Kryptohandel gewinnt Staking als passiver Ansatz am Kryptomarkt zunehmend an Bedeutung. Bitvavos sogenannte Staking Services sind eine Mischung aus On- und Off-Chain-Leistungen in diesem Bereich. Plattformkunden können so mit nicht eingesetzten Guthaben ihrer Konten Belohnungen erzielen – ganz einfach, indem sie erworbene Kryptowährungen auf ihrem Konto liegen lassen. Kunden selbst haben die Wahl, ob eigene Kontoguthaben on-chain, also in Kryptowährungen, oder off-chain in Fiatgeld bereitgestellt werden soll. Gelder, die für Bitvavo Staking genutzt werden, sind Teil des aktiven Plattform-Pools und bleiben weiterhin handelbar. Je nachdem, für welche „gestakte“ Anlageklasse sich Nutzer entscheiden, liegen erzielbare Renditen in diesem Bereich bei maximal 7,5 %.

Unser Fazit zum Bitvavo-Handelsangebot

Es überrascht nicht, dass die inzwischen in fast 30 Ländern verfügbare Plattform mittlerweile mehr als einer Million aktiver Nutzer vorweisen kann. Überdurchschnitt gute Kundenbewertungen und Testergebnisse sprechen für sich. Nach eigener Aussage wickelt der Anbieter Transaktionen mit einem Handelsvolumen von über 10 Milliarden Euro pro Monat ab – bei deutlich steigender Tendenz. Eine für jeden Trader leicht verständliche Handelsumgebung, ein riesiges Angebot handelbarer Kryptowährungen und nicht zuletzt die Staking Services sprechen jeden Nutzer vom Krypto-Einsteiger bis zum erfahrenen Trader mit hochgesteckten Zielen an. Hält der Betreiber an seinem günstigen und transparenten Gebührenmodell fest und setzt er den Ausbau seiner Plattform mit dem bisherigen Tempo fort, dürfte Bitvavo am Markt konstant an Bedeutung gewinnen.

5.0
  • Sicherheit 100%
  • Währungen 100%
  • Gebühren 100%
Pro
  • Europäischer Anbieter
  • Sicherheitskonzept
  • Auswahl an Währungen
Contra
  • Kein Education-Programm

Hinweis: Die Bewertungen der Anbieter erfolgt in unabhängigen Tests der CoinPro.ch Redaktion – im Rahmen von Kooperationen können erfolgreiche Vermittlungen durch die Anbieter an CoinPro.ch vergütet werden.

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen