Home Insights Crypto Loans – Erklärung, Hintergrund und wichtige Aspekte

Crypto Loans – Erklärung, Hintergrund und wichtige Aspekte

von Matthias Nemack

Die Vergabe und Vermittlung Krypto-basierten Darlehen, sog. Crypto Loans, ist ein logischer Schritt in der Kryptowelt. CoinPro.ch erklärt die Hintergründe.

Crypto Loans – Erklärung, Hintergrund und wichtige Aspekte

Als vor einigen Jahren die ersten Vermittlungsportale für die Vergabe von privat an privat entstanden, sahen viele Banken kaum Aussicht auf Erfolg. Doch das Modell setzte sich für Kreditnehmer und Investoren zunehmend durch. Die Vergabe und Vermittlung Krypto-basierten Darlehen – sogenannter Crypto Loans – war für die Welt von Bitcoin und Blockchain im Grunde ein logischer naheliegender Schritt. Die deutlichen Schwankungen offerieren oft akut Chancen, für die nicht jeder Investor immer das nötige Kapital zur Hand hat. Hier können Kredite für Krypto-Käufe oder Finanzierungen in Digitalwährungen ein guter Ansatz sein. Es existieren verschiedene Varianten von Crypto Loans. Etliche Punkte, die bei normalen Kreditportalen relevant sind, spielen auch in diesem Bereich eine Rolle.

Branche erfreut sich eines steten Wachstums

Weltweit entstehen Angebote, die sich dem Thema Crypto Loans verschrieben haben und sowohl selbst als Verleiher auftreten oder Anbieter und Empfänger zueinander führt. Die weitgehend fehlende Regulierung der Kryptobranche macht vor allen Sicherheit zu einem möglichen Knackpunkt. Kunden sollten deshalb auf Details zu möglichen staatlichen Lizenzen sowie nach Informationen zum Thema Einlagensicherung achten. Ähnlich wie bei Kryptobörsen, die ihrerseits Kapitalschutz gegen von den Betreibern verursachte Ausfällen garantieren, gibt es auch im Krypto-Kreditsektor Plattformen, die Einlagensicherungen vergleichbar denen der Bankenbranche zusichern. Hier lohnt es sich somit genau zu vergleichen. Inzwischen gibt es einige Anbieter, die durch Finanzaufsichtsbehörde wie etwa die US-amerikanische SEC kontrolliert und lizenziert werden. Hier sind Kunden auf der sicheren Seite.

Am Anfang steht die Eröffnung eines Kundenkontos

Sinnvoll ist der Vergleich wegen der Konditionen. Wer Kryptowährungen nicht verkaufen, sondern verleihen möchte, findet in Krypto-Loans ein vielversprechendes Anlagemodell. Plattformen helfen jemanden zu finden, der Coins sucht. Die Rückzahlung erfolgt vielfach, sobald Kreditnehmer ihre Belastungen ausgeglichen haben. Für die Teilnahme an den Systemen müssen Nutzer Accounts anlegen und einen Identitätsnachweis erbringen. Danach werden die für die Ausleihe vorgesehenen Kryptowährungen aus einer externen Wallet auf das Plattformkonto überwiesen. Nun können Gelder an Kreditnehmer vergeben werden. Gravierende Unterschiede zu einer normalen Kreditvergabe zwischen zwei Parteien gibt es also nicht. Wer Coins nicht vorzeitig verkaufen möchte, kann mit Crypto Loans zusätzliche Renditen realisieren.

Betreiber werben teilweise mit sehr hohen Zinsen

Das wichtigste Merkmals für die Plattformauswahl ist freilich die Verzinsung sowie die genannte Auswahl der verleihbaren digitalen Währungen. Zwischen einzelnen Portalen für Krypto Loans gibt es in beiden Punkten im Einzelfall deutliche Abweichungen. Wer also nicht nur die grossen Coins am Markt im Portfolio hat und diese verleihen möchte, muss eventuell mit einer geringeren Auswahl möglicher Anbieter Vorlieb nehmen. Andere Dienstleister erlauben auf ihren Portale mehrere Dutzend Coins als Loan-Basis. Flexibel sind oft auch die Laufzeiten für die Tilgungsphase, wobei die geliehenen Kryptosummen im Einzelfall am Laufzeitende auf einen Schlag zurückgezahlt werden. Was die Aufnahme eines Kredites angeht: Eine umfassende Prüfung wie bei klassischen Darlehen von der Bank sehen die Portalbetreiber in vielen Fällen nicht vor. Vermittlung und Ausleihe kommen damit direkt nach Beantragung zustande innerhalb der automatisierten Darlehenssysteme.

Währungen zeitweise ausleihen, um Krypto-Trend auszuschöpfen?

Die Alternative zum Crypto-Lending auf Vermittlungsportalen funktioniert ähnlich unbürokratisch. Für Kreditnehmer, die sich von Portalen selbst Geld leihen, erhalten unmittelbar nach Freischaltung Zugriff auf die Mittel. Überweisungen aufs Bankkonto oder Abhebungen über spezielle Karten sind vielfach Standard. Vorgaben in Form einer monatlichen Mindestrückzahlung innerhalb des Kreditrahmen formulieren Dienstleister oft nicht. Wichtig als mögliches Kostenrisiko bei der Hinterlegung von Kryptowährung als Absicherung eines Kredits: Die starken Schwankungen beim Bitcoin Kurs und den Preisen für Altcoins können deutlichen Einfluss auf die Kosten haben. Fixe Kreditzinssätze sollten deshalb bevorzugt werden im Vergleich, um für Kostenstabilität zu sorgen. So wissen potenzielle Nutzer von Anfang an, welche Gesamtkosten durch Crypto Loans zum Rückzahlungstermin entstehen.

Verschiedene technische Ausrichtung bei Anbieterportalen

Insbesondere Kryptofans, die auf Börsen wie Binance zum Kreditgeber werden möchten, sollten einen Zinsvergleich anstellen. Einige Portale versprechen Renditen von zehn Prozent und mehr. Allemal locken deutlich höhere Renditen als bei klassischen Geldanlagen. Wer dringend Geld „locker“ machen muss, ist mit Crypto-Loans gut versorgt, um so einen vorzeitigen Verkauf in schlechten Marktphasen zu umgehen. Es gibt also gute Gründe für das Kreditmodell rund um Kryptowährungen. Die Entstehung der neuen Branche lag nahe. Banken akzeptieren digitale Währungen Volatilitäts-bedingt bisher nicht als Darlehenssicherheit. Auf den teils zentral, teils dezentral arbeitenden Krypto-Portalen können Kreditnehmer häufig zwischen einer Reihe von Angeboten wählen, sodass jeder das individuell passende Darlehen erhalten kann. Zentralisierte Anbieter zeichnen sich oftmals durch mehr Sicherheit und höhere Liquidität aus, was gerade für den Schutz der Kundengelder wichtig ist.

Je nachdem, welches Technologie dezentralisierte Loan-Portals verwenden, gibt es eine gewisse potenziell folgenschwere Fehleranfälligkeit – diese ist zwar allgemein gegeben, bei zentralisierten und regulierten Anbietern sind Schäden im Idealfall vollständig versichert. Details zu nutzbaren Wallets sollten ebenfalls im Mittelpunkt des Vergleichs stehen, damit Sie Ihre digitale Geldbörse verwenden können.

Zinshöhe kann abhängig von der Coin-Menge sein

Zum Schlusskommen wir nochmals kurz auf Zinsen und die Einlagen bei Crypto Loans zu sprechen. Die gebotenen Zinssätze können unter Umständen gestaffelt ausfallen. So zahlen Anbieter vereinzelt deutlich geringere Zinssätze ab einer gewissen Obergrenze Bitcoins oder Altcoins. Einige Portale setzen Kreditgebern zudem klare Grenzen für das Investment. Mancherorts können nur kleine Mengen im einstelligen Bereich, bei anderen Portalen auch dreistellige Coin-Mengen als Kredit vergeben werden. Wann und wie Zinsen gutgeschrieben werden, sollten Sie sich ebenfalls anschauen. Teils erfolgt dies endfällig am Ende der vereinbarten Laufzeit. Handelt es sich um flexible Loan-Produkte, die jederzeit gekündigt werden, sollten Zinsausschüttungen tagesaktuell möglich sein. Unterm Strich sind Crypto-Loans also nicht nur für Kreditnehmer interessant, auch Geldgeber in spe können mittels Lending erkleckliche Erträge generieren. Für die Zukunft sollten aber gerade Kreditgeber auf die korrekte Besteuerung der Gewinne achten, um Probleme mit dem Fiskus zu vermeiden.

Mehr Wissen und Insights zu Kryptowährungen

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen

CoinPro.ch Newsletter

Jetzt für den CoinPro.ch E-Mail Newsletter anmelden und regelmässig die wichtigsten News und Hintergründe rund um Blockchain, Bitcoin und anderen Kryptowährungen bequem in die Mailbox erhalten.