Home News Die französische Zentralbank testet den Blockchain-basierten digitalen Euro

Die französische Zentralbank testet den Blockchain-basierten digitalen Euro

von Lemmy

Die Französische Zentralbank – Banque de France – hat in Zusammenarbeit mit Societe Generale den Blockchain-basierten digitalen Euro erfolgreich getestet.

Abbildung 20 Euro-Banknote

Die französische Zentralbank – Banque de France – hat in Zusammenarbeit mit dem Investmentbanking-Riesen „Societe Generale“ den Blockchain-basierten digitalen Euro „erfolgreich“ getestet.

Dabei hatte Societe Generale Anleihen im Wert von 40 Mio. € als Sicherheitstoken ausgegeben, die abschliessend in Blockchain-basiertem digitalen Euro der Zentralbank abgerechnet wurden. In den nächsten Wochen sollen weitere Tests mit anderen Partnern stattfinden.

Experiment unter Verwendung von Blockchain-Infrastrukturen

Laut der Investmentbank Societe Generale wurde das Experiment unter Verwendung von Blockchain-Infrastrukturen durchgeführt. Das Experiment zeigt die Machbarkeit der digitalen Abwicklung von Finanztransaktionen sowie Lieferung der Assets in Form von digitalen Währungen der Zentralbank (CBDC), erklärte Societe Generale.

Auch im April 2018 gab die Investmentbank Anleihen im Wert von 100 Mio. € Sicherheitstoken aus, die jedoch im traditionellen Euro abgerechnet wurden. Die jüngste Testtransaktion in digitalem Euro ist jedoch ein neuer Schritt in Richtung dieser innovativen Technologie, mit welchem die Societe Generale ihre Transformation vorantreibt. Die Investmentbank möchte damit ihre Kunden besser bedienen können.

Wichtiger Beitrag der Banque de France zum CBDC

Wie die französische Zentralbank in einem Pressebericht bekanntgab, sind in den nächsten Wochen weitere Experimente mit dem digitalen Euro mit anderen Akteuren geplant. Mit den Ergebnissen dieser Experimente möchte die Zentralbank einen wichtigen Beitrag der Banque de France zum CBDC leisten.

Die Banque de France startete noch im April ihr Experimentierprogramm rund um den digitalen Euro, um das Potenzial der digitalen Währung beim Abwickeln von tokenisierten finanziellen Vermögenswerten zu untersuchen. Aktuell konzentriere sich die Bank jedoch nur auf CBDC-Anwendungsfälle im Grosshandel, wie der Experiment zeigt. Die Zentralbank erläuterte noch im April, dass sie damit keine Münzen und Banknoten ersetzen möchte.

Laut einer Studie der Blockchain-Firma R3 sind die digitalen Währung für Endverbraucher noch nicht nutzbar. Aktuell entwickelt noch keine Zentralbank eine „Retail“ CBDC für Endverbraucher, sondern die Lösungen sind – wie im Experiment der Banque de France – auf Anwendungsfälle im Grosshandel gerichtet. Zwar forschen einige Zentralbanken bereits an der Umsetzung einer Retail-CBDC, doch diese sei aktuell noch in weiter Ferne, heisst es in der Studie.

Mehr News zu digitalen Währungen der Zentralbank (CBDC)

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen

CoinPro.ch Newsletter

Jetzt für den CoinPro.ch E-Mail Newsletter anmelden und regelmässig die wichtigsten News und Hintergründe rund um Blockchain, Bitcoin und anderen Kryptowährungen bequem in die Mailbox erhalten.