Wird Vitalik Buterins Gasgebühren-Vorschlag Ethereum mehr wie Solana machen? Der Mitbegründer von Ethereum schlägt einige bedeutende Änderungen an der Gasgebührenstruktur des Netzwerks vor. Ethereum könnte etwa ein viel besseres System zur Erhebung von Transaktionsgebühren von seinen Benutzern gut gebrauchen, argumentierte der Hauptarchitekt des Netzwerks, Vitalik Buterin, in einem weit verbreiteten Essay, der am Donnerstag veröffentlicht wurde.

Buterins Beitrag, der einen Weg zu einem individuelleren und gerechteren System aufzeigte, erhielt sofort Reaktionen von zwei Hauptgruppen: Ethereum-Benutzer, die ihre Begeisterung über die Aussicht auf niedrigere Gebühren im kostspieligen Hauptnetzwerk äusserten; und Solana-Benutzer und -Entwickler, die bemerkten, dass der Vorschlag von Vitalik Buterin verdächtig nach dem eigenen Gebührenmodell des Solana-Netzwerks klang.

“Es ist sicherlich ein Ansatz im Sinne von Solana”, sagte Mert Mumtaz, ein prominenter Solana-Entwickler und Mitbegründer und CEO des Infrastruktur-Startups Helius Labs, gegenüber Decrypt.

Ähnlichkeiten zwischen den Vorschlägen

Gasgebühren beziehen sich auf die Transaktionskosten, die Blockchain-Benutzer für die Nutzung des Netzwerks zahlen müssen. Dieses System gibt Token wie Ethereum (ETH) und Solana (SOL) in vielerlei Hinsicht ihren Wert, der über jenen der reinen Spekulation hinaus geht. Sie benötigen ETH, um Gas zu zahlen, wenn Sie auf dem Ethereum-Netzwerk etwas tun möchten. Wenn generell viele Aktivitäten im Netzwerk stattfinden, dann steigen die Gasgebühren. Wenn es weniger Aktivitäten gibt, sinken wiederum die Gasgebühren.

In gewisser Weise stammen sowohl Solanas aktuelle Gasgebührenstruktur als auch Vitaliks Vorschlag für “multidimensionale Gasgebühren” aus derselben Philosophie: Im Namen der Fairness sollten verschiedene Arten von On-Chain-Transaktionen unterschiedliche Beträge kosten, je nach Nachfrage. Aber in der Praxis haben die Führer beider Netzwerke offenbar unterschiedliche Vorstellungen davon, wie man eine solche Philosophie umsetzt – was zu potenziell signifikanten Unterschieden im Benutzererlebnis führt.

Unterschiede in der Umsetzung

Solana arbeitet derzeit mit einem Struktur von “lokalen Gebührenmärkten”, bei dem die Gasgebühren auf einer Pro-Konto-Basis, Projekt für Projekt, berechnet werden. In diesem System werden Spitzen in den Gasgebühren aufgrund von Netzwerküberlastungen effektiv auf bestimmte Projekte beschränkt.

Sinn der Sache: Vitalik Buterin will faire Gebühren für alle

Aber Solanas Aufbau macht einen klaren Kontrast zu Ethereum deutlich – und somit einer Situation, in der die Nachfrage nach extrem beliebten NFTs zuvor das gesamte Netzwerk verstopft hat und die Gasgebühren für alle in die Höhe getrieben hat.

  • ethereum
  • Ethereum
    (ETH)
  • Preis
    $3,935.91
  • Marktkapitalisierung
    $471.68 B

Das neue Konzept von Vitalik Buterin der “multidimensionalen Gasgebühren” zielt darauf ab, die Transaktionskosten von Ethereum gerechter zu gestalten. Aber es scheint kein so individuelles System wie das von Solana zu sein, bei dem jedes einzelne Projekt auf Ethereum zu seinem eigenen abgeschotteten Gas-Ökosystem werden würde.

Stattdessen würden multidimensionale Gasgebühren auf Ethereum nur zwischen verschiedenen makroökonomischen Kategorien von Aufwand, die für den Abschluss von Netzwerktransaktionen erforderlich sind, unterscheiden, sagte Ethereum-Kernentwickler Marius Van Der Wijden gegenüber dem Onlinemagazin Decrypt. Beispielsweise könnten Berechnungen, Speicherung und Calldaten zu einem gegebenen Zeitpunkt unterschiedliche Prämien erzielen, je nach Nachfrage. Unterschiedliche On-Chain-Transaktionen bestehen aus unterschiedlichen Verhältnissen dieser Kategorien von Berechnungen.

Auf Makroebene könnte die Ausweitung multidimensionaler Gasgebühren zur Unterscheidung zwischen mehreren Berechnungskategorien die Effizienz von Ethereum verbessern und aus Buterins Sicht die Skalierbarkeit des Hauptnetzwerks erheblich erhöhen. Aber es würde Ethereum-Benutzer wahrscheinlich dennoch  nicht vor Spitzen in der Netzwerkvolatilität schützen, die durch trendige Projekte ausgelöst werden – es ist nicht so individuell gestaltet.

Mögliche Umsetzung würde Jahre dauern

Man darf gespannt sein, wie sich die Community zum Vorschlag von Vitalik Buterin äußern wird, und ob der Vorschlag jemals in die Tat umgesetzt werden wird. Denn grundsätzlich würden die Miner und Staker entscheiden, ob sie das Update annehmen, oder nicht. Generell würde ein solches Update frühestens in ein paar Jahren kommen, Anleger müssen also vorerst nicht darauf reagieren. 

 

 

 

Jetzt Beitrag teilen