Mehr Milliardäre wenden sich aus Angst vor Fiat-Inflation Kryptowährungen zu

Mehr Milliardäre wenden sich aus Angst vor Fiat-Inflation Kryptowährungen zu

Noch vor einiger Zeit gab es viele Investoren, die sich gegen Kryptowährungen ausgesprochen hatten. Doch dies ist nun Schnee von gestern. Genau diese Geldanleger wenden sich zunehmend dem Bitcoin (BTC) und Altcoins zu, damit sie sich vor der Inflation der Fiat-Währungen schützen können.

Milliardär Peterffy rät zu Kryptowährungen

Ein Beispiel ist der in Ungarn geborene Milliardär Thomas Peterffy. In einem Bloomberg-Bericht vom vergangenen Samstag sagte er, dass es nicht verkehrt wäre, zwei bis drei Prozent seines Portfolios in Kryptowährungen zu halten. Aber nur für den Fall, dass Fiat „zur Hölle fährt“. Meldungen zufolge ist er 25 Milliarden Dollar schwer.

Nachdem die Nachfrage gestiegen ist, verkündete Peterffys Firma Interactive Brokers Group Inc., dass sie ihren Kunden ab Mitte 2020 den Handel mit Kryptowährungen anbieten wird. Derzeit bietet das Unternehmen Bitcoin, Ether (ETH), Litecoin (LTC) und Bitcoin Cash (BCH) an. Bereits in diesem Monat soll diese Auswahl um weitere fünf bis zehn Coins erweitert werden.

Jetzt Kryptowährungen handeln

Peterffy, der selbst eine ungenannte Menge an Kryptowährungen hält, sagte, dass es möglich sei, dass digitale Vermögenswerte „aussergewöhnliche Renditen“ erzielen könnten. Auch, wenn einige sogar auf null sinken könnten. „Ich denke, es kann auf null gehen, und ich denke, es kann auf eine Million Dollar gehen“, fügte er hinzu, bevor er am Ende aber tatsächlich entgegnete, dass er im Grunde „keine Ahnung“ habe.

Anfang Dezember tätige der Milliardär eine Voraussage, dass Bitcoin bis auf 100.000 Dollar ansteigen könnte, bevor die Märkte wieder zurückgehen.

Erst infrage gestellt, dann zugeschlagen: Ray Dalio

Der Gründer von Bridgewater Associates, Ray Dalio, ist ein weiterer bekannter Milliardär, der letztes Jahr enthüllte, dass sein Portfolio einige Bitcoins und Ether enthält. Spektakulär wird es allerdings, dass diese Enthüllung nur ein paar Monate, nachdem er die Eigenschaften von Kryptowährungen als Wertaufbewahrungsmittel infrage gestellt hatte, kam.

Inzwischen hat er diese Haltung längst geändert. Mittlerweile sieht er Krypto-Investitionen als „alternatives Geld“ in einer Welt an, in der „Bargeld Müll ist“ und die Inflation die Kaufkraft untergräbt.

Ende Dezember hatte Dalio einen Kommentar abgegeben. Er sei beeindruckt, wie sich Krypto gehalten habe, bevor er ergänzte: „Bargeld, von dem die meisten Investoren denken, dass es die sicherste Anlage ist, ist meiner Meinung nach die schlechteste Anlage.“

Hefgefonds-Manager Jones ebenfalls mit Bitcoin-Kauf

Im letzten Jahr kaufte der milliardenschwere Hedgefonds-Manager Paul Tudor Jones ebenfalls Bitcoin. Er bezeichnete diesen Schritt als Absicherung gegen die Inflation.

Pandemie-bedingte Konjunkturpakete haben weltweit zu wirtschaftlichen Turbulenzen geführt. Deren Auswirkungen tatsächlich noch Jahrzehnte andauern könnten. In den Vereinigten Staaten liegt die Inflation mit 6,8 Prozent auf einem Vier-Jahres-Hoch. Dies hat zu einem sprunghaften Anstieg des Verbraucherpreisindexes geführt, da die Kosten für Güter des täglichen Bedarfs weiter steigen.

Die Milliardäre erkennen bereits die Gefahren von Fiat-Währungen und Zentralbankmanipulationen. Folgerichtig wenden sich immer mehr von ihnen Kryptoanlagen zu. Wenn der Trend anhalten sollte, könnten im Kalenderjahr 2022 noch mehr wohlhabende Investoren zu ihnen stossen. (mck)

Weitere Krypto News


Tipp: Manchmal ist es durchaus etwas schwierig, den perfekten Kurs zum Kauf einer Kryptowährung zu erwischen. Wenn Du Dir unsicher bist, wann Du in ein Asset investieren solltest, schau Dir unbedingt unseren Artikel zum Bitcoin Sparplan und dem Cost-Average-Effekt an. Der Artikel ist ebenso auf Ethereum und andere Kryptowährungen übertragbar.

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu