Vor weniger als zwei Wochen wurde der Squid Game-Token SQUID gelauncht. Die Käufer sollten so in einem der Serie nachempfundenen NFT-Spiel teilnehmen können. Zu Beginn wurde SQUID für wenige Cent gehandelt, der Kurs stieg allerdings binnen weniger Tage auf über 2.800 US-Dollar an. Mittlerweile ist der Kurs wieder nahezu bei 0 – liegt hier ein grosser Betrug vor?

SQUID hatte höhere Marktkapitalisierung als Bitcoin

Der SQUID-Token stieg kontinuierlich im Wert an. Ein Grund hierfür war ein im Whitepaper beschriebener „Anti-Dump-Mechanismus“ – dadurch konnten Anleger nur maximal die Hälfte des eigenen Bestandes verkaufen. Zudem bräuchte man hierfür sogenannte Marble – beim Verkauf also ein Verlustgeschäft.

Mit einem Kurs von über 2.800 US-Dollar hatte SQUID eine Marktkapitalisierung von über 2 Billionen US-Dollar. Das ist beinahe das Doppelte des Bitcoins gewesen. Hier zeigt sich die Absurdität der Kursentwicklung. Die Entwicklung von SQUID hatte auch die Kursentwicklung von Memetoken Shiba Inu in den Schatten gestellt.

Website nicht mehr erreichbar

Mittlerweile ist die offizielle Webseite des Projektes offline. Hier hatten die Entwickler mit Partnerschaften geworben. Darunter waren neben Netflix und CoinMarketCap auch Techgiganten wie Microsoft aufgeführt. Belege für die Partnerschaften gab es jedoch keine.

CoinMarketCap hatte auf der eigenen Webseite sogar vor dem Token gewarnt. Das lag daran, dass viele Nutzer sich darüber beschwert hatten, dass kein Verkauf des Tokens möglich sei. Nun hat sich durch den Kursverfall quasi bestätigt, dass es sich hierbei um kein echtes Projekt handelt. Die Entwickler sind zurzeit nicht erreichbar.

Dieser Fall hat erneut gezeigt, dass es sehr wichtig ist, sich vor einer Investition in Ruhe mit einem Projekt auseinanderzusetzen. Die Partnerschaften hätten schnell als Falschmeldung entlarvt werden können. Gleichzeitig war im Whitepaper des Tokens tatsächlich aufgeführt, dass ein Verkauf der Kryptowährung nicht möglich ist. Hier wäre es also auch bei einem echten Projekt letztendlich Teil des Ökosystems, den Token nicht verkaufen zu können.

Weitere Krypto News

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu