Shiba Inu sorgte im Jahr 2021 nicht nur wegen des unglaublichen Kurswachstums für Schlagzeilen oder der Ähnlichkeit zum Dogecoin. Im Mai war auch Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin in den Vordergrund gerückt, nachdem die Shiba Inu Entwickler ihm plötzlich die Hälfte aller Shiba Inu-Token zugesendet hatten. Damit wollen Entwickler vor allem die Aufmerksamkeit Buterins erregen. Buterin wollte sich von den Token im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar nicht bereichern und entschied sich rund 90 Prozent der Token zu verbrennen und die restlichen zehn Prozent zu spenden. So gingen am Ende etwas mehr als 50 Billionen Token an CryptoRelief aus Indien. Die SHIB Token haben trotz des enormen Kursrückgangs von rund 80 Prozent seit Erreichen des Allzeithochs Ende Oktober 2021 noch einen Wert von über einer Milliarde US-Dollar. Auch Vitalik Buterin hat nun doch Interesse an den Token.

Vitalik Buterin erhält Shiba Inu Token im Wert von 100 Millionen US-Dollar zurück

Buterin teilte kürzlich über Twitter mit, dass CryptoRelief 100 Millionen US-Dollar in SHIB aus dem „Shiba-Fonds“ zurückschickt. Buterin sagte, dass er plant, „diese(n) Fonds“ persönlich für einige „COVID-Wissenschafts- und Hilfsprojekte mit höherem Risiko und höherer Belohnung weltweit einzusetzen“. Er fuhr fort, dass er, als er auf eine transparente Art und Weise der Bereitstellung der genannten Mittel drängte, eine neue Organisation namens Balvi mitbegründet habe, die den Prozess der Bereitstellung der Mittel in seinem Namen überwachen werde.

Balvi wird sich laut Buterin in erster Linie darauf konzentrieren, die genannten „SHIB-Mittel“ in Bereichen der Impfstoffforschung und -entwicklung, der Finanzierung innovativer Luftfiltrationsprojekte und unter anderem Tests einzusetzen.

Mittel werden in USDC freigegeben

In der Zwischenzeit bestätigte Sandeep Nailwal, ein Mitbegründer von Polygon und auch der Gründer von CryptoRelief, Vitaliks Aussage und sagte, dass sie die Mittel in USDC freigeben würden. Laut Sandeep war die Entscheidung, einen Teil der Gelder an Vitalik zurückzugeben, weitgehend von der Notwendigkeit geprägt, Konflikte mit indischen Gesetzen über die Verteilung von Hilfsgeldern zu vermeiden.

„In Anbetracht der ausländischen Herkunft des Fonds und der Gesetze Indiens verfolgte CryptoRelief einen systematischen, kontrollierten und robusten Ansatz bei der Auszahlung von Geldern, die für Indien verwendet werden sollen. Aber als indischer Staatsbürger (NRI) muss ich bei allen Projekten, für die gespendet wird, besonders vorsichtig sein“, sagte er.

Er bemerkte weiter, dass Buterin als Nicht-Inder besser geeignet sei, Entscheidungen zu treffen und Projekte schneller einzusetzen, die ein höheres Risiko beinhalten, aber zu hohen Belohnungen führen können.

Weitere Krypto News

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu