Home Bitcoin kaufen & handeln Wie funktioniert der Handel mit Crypto-CFDs?

Wie funktioniert der Handel mit Crypto-CFDs?

von Paul

Es gibt im Wesentlichen zwei Möglichkeiten, wie Sie Kryptowährungen handeln können. Die erste Variante besteht darin, die Coins auf speziellen Cryptocoin Börsen zu kaufen oder zu verkaufen. Die Alternative ist es, sogenannte Crypto-CFDs zu handeln, bei denen eine digitale Währung als Basiswert fungiert.

Wie funktioniert der Handel mit Crypto-CFDs?

Worum handelt es sich bei CFD?

Bevor wir darauf eingehen, wie der Handel mit Crypto-CFDs funktioniert, möchten wir Sie kurz darüber informieren, worum es sich eigentlich dabei handelt. Die Abkürzung CFD steht für Contract For Difference, es handelt sich also um einen Differenzkontrakt. CFDs werden von sogenannten CFD-Brokern zum Handel angeboten und beinhalten einen Hebel. Dies bedeutet, dass Kursveränderungen beim Basiswert, beispielsweise bei der Kryptowährung, sich aufgrund des Hebels überproportional auf Ihre Rendite auswirken. Mit Differenzkontrakten können Sie grundsätzlich vor allem auf die Kursentwicklung folgender Basiswerte spekulieren:

  • Aktien
  • Indizes
  • Rohstoffe
  • Devisen
  • Kryptowährungen

Was sind Crypto-CFDs?

Angelehnt an die vorherige Erklärungen im Allgemeinen handelt sich bei Crypto-CFDs demzufolge um Differenzkontrakte, bei denen eine Kryptowährung den Basiswert darstellt. Aktuell werden die Crypto-CFDs insbesondere als Bitcoin-CFDs zum Handel angeboten. In diesem Fall spekulieren Sie also mittels CFDs darauf, dass der Kurs des Bitcoin zukünftig entweder steigt oder fällt. Crypto-CFDs sind also nichts anderes als gewöhnliche Differenzkontrakte, bei denen der Basiswert eben keinen Rohstoff, keine Aktie und auch kein Index ist, sondern stattdessen eine digitale Währung.

Wo können Crypto-CFDs gehandelt werden?

Der Handel mit Crypto-CFDs ist ausschliesslich über sogenannte CFD-Broker möglich. Darüber hinaus gibt es mittlerweile einige Forex-Broker, also Devisenbroker, die ebenfalls zusätzlich zum Handel mit Devisen auch noch einige CFDs offerieren. Solche CFD-Broker, die neben den zuvor erwähnten Basiswerten auch Kryptowährungen als Underlying zur Verfügung stellen, werden mittlerweile gerne als Crypto-Broker bezeichnet. Ein Crypto-Broker ist also in dem Sinne kein spezieller Broker, sondern schlichtweg ein Forex- oder CFD-Broker, der Kryptowährungen in die Reihe der handelbaren Basiswerte aufgenommen hat.

Welche Renditen gibt es bei Crypto-CFDs?

Die Frage nach der Rendite, die Sie mit der Spekulation in Form der CFDs erzielen können, lässt sich nicht pauschal beantworten. Zunächst einmal hängt der mögliche Gewinn natürlich davon ab, wie sich der Preis des Basiswertes entwickelt. Hätten Sie zum Beispiel zu Beginn des Jahres mittels Crypto-CFDs auf eine positive Entwicklung des Bitcoin spekuliert, hätten Sie unter Berücksichtigung des Hebels nach aktuellem Stand einen sagenhaften Gewinn zwischen 10.000 und über 100.000 Prozent erzielen können. Diese extrem hohe Rendite kommt deshalb zustande, weil manche CFDs mit einem Hebel von bis zu 100:1 arbeiten. Dies bedeutet, dass eine Wertsteigerung, beispielsweise beim Bitcoin, von lediglich einem Prozent bei Ihnen unter dieser Voraussetzung zu einem Gewinn von 100 Prozent führen wurde. Auf der anderen Seite sollten Sie beim Handel mit Crypto-CFDs beachten, dass in kurzer Zeit hohe Verluste möglich sind. Haben Sie sich dann noch für einen CFD-Broker entschieden, bei dem es die Nachschusspflicht gibt, kann es sogar sein, dass Sie deutlich mehr Kapital verlieren, als eigentlich für die Spekulation mittels Crypto-CFDs vorgesehen war.

5.0
  • Handelbare Kryptowährungen 100%
  • Kosten 100%
  • Kundenservice 100%
Pro
  • Transparente und kundenfreundliche Handelskonditionen
  • Mobile Trading
  • Händler können mit Hebelwirkung und Verfügbarkeit rund um die Uhr handeln
  • Umfassende Auswahl an handelbaren Kryptowährungen
Contra
  • Schwaches Ausbildungsangebot

76.4% der CFD-Kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Das könnte Dir auch gefallen