Home Insights Cardano: Wachstum und Erwartungen vor Shelley-Upgrade

Cardano: Wachstum und Erwartungen vor Shelley-Upgrade

von Matthias Nemack

Cardano (ADA) ist der Altcoin der Stunde mit Wachstum von 400 %. Cardano-Chef Hoskinson schürt zudem Erwartungen vor dem Shelley-Upgrade.

Cardano

Grosse Ereignisse werfen ihre Schatten bekanntlich voraus, wie es ein bekanntes Sprichwort besagt. Das  bevorstehende Update unter dem Namen „Shelley“ im System ist ein solches Ereignis, das von vielen Krypto-Pionieren und interessierten Investoren mit grosser Vorfreude erwartet wird. Es gibt aber auch einige Skeptiker, die sich vor allem dem Bereich der Cardano-Puristen zuordnen lassen. Sie sind jedoch in der Unterzahl, da Cardano von Anfang an sehr wissenschaftlich und auf steten technologischen Fortschritt ausgerichtet war. Schliesslich sind seit jeher massgeblich Wissenschaftler an der Entwicklungsarbeit beteiligt gewesen. Seit Ende Mai zeigt sich bereits, dass vor allem die positiven Erwartungen den Markt um das System Cardano dominieren.

Anfang Juni sicherte sich der ADA-Kurs einen Anstieg um zeitweise beinahe 60 %, wie den Daten von Coinmarketcap zu entnehmen war.

Wichtige Informationen kompakt aufbereitet:

  • Cardano-Update „Shelley“ soll Ende Juni publiziert werden
  • Die Cardano-Blockchain soll nachhaltiger und energiesparender sein
  • Proof-of-Stake-Ansatz ermöglicht schnelle Dezentralisierung
  • Chef Hoskinson sieht Cardano auf dem Weg an die Krypto-Spitze
  • Erwartung am Markt befeuert die ADA-Kursentwicklung

Früherer Start nach mehreren Verschiebungen?

Das kommende Update hat damit schon jetzt unter anderem einiges geschafft: Es sichert der digitalen Währungen fürs Erste einen stabilen 10. Platz im Ranking der wichtigsten Krypto-Coins nach Marktkapitalisierung. Diese Tendenzen zeichnen sich im Grunde schon seit etwa einem Monat ab. Auslöser der erfreulichen Entwicklungen aus Sicht derer, die frühzeitig in ADA investierten und nun durch Verkäufe satte Gewinne mitnehmen könnten: niemand Geringerer als Mitgründer Charles  Hoskinson. Selbiger ist der bekannt für seine mitunter sehr engagierten Stellungnahmen und Prognosen zu zukünftigen Entwicklungen des Kryptosektors und vorrangig seinem „Kind“ Cardano. Vor nicht ganz zwei Wochen kündigte Hoskinson an, das von vielen Insidern schon seit langem ersehnte Update des Netzwerks werden im Juli 2020 endlich ins Haus stehen.

System wird bald auf Proof-of-Stake wechseln

Für alle, die die News um Cardano nicht umfassend verfolgt haben: Es geht um ein Upgrade, in dessen Verlauf das System bzw. das sogenannte Shelley-Protokoll auf einen Proof-of-Stake-Konsens (PoS) umgestellt werden wird. Shelley ist ein Netzwerkbestandteil, der Teilnehmern den Einsatz ihrer Münzen erlaubt, um so Belohnungen (Stichwort: Staking) einzustreichen. Hoskinsons kündigte das Update zuerst in einem bei Youtube veröffentlichten Podcast-Gespräch. Die Folgen seiner Aussagen das Shelley-Update betreffend hätten mit Blick auf auf den Kurs kaum weitreichender sein. Der Preis stieg in mehreren Schritt rasant, was sich wie erwähnt extrem auf die Marktkapitalisierung auswirkte. Selbst beliebte Währungen wie den Bitcoin und Ethereum liess der Coin damit zumindest phasenweise bezüglich der prozentualen Kursgewinne deutlich hinter sich.

Beeindruckende drei Monate liegen hinter ADA

Zeitweise hiess es, Shelleys Update solle am am 07.07. 2020 vorgenommen werden, was den Preis zeitweise auf ein Niveau trieb, das die Währung zuletzt Mitte 2019 verbuchen konnte. Und es kam noch besser. Am 09.06.2020 belegt die Währung bei den wichtigen Analyseportalen Coinmarkekcap und Coingecko auf Platz 9 bzw. 8 nach Marktkapitalisierung. ADA notierte bei Redaktionsschluss knapp über 0,085 USD. In den vergangenen 14 Tagen gab es gar Momente, in denen der Kurs beinahe die Schwelle von 0,09 USD erreichte. Sobald das Update kommt, sind allerdings aus analytischer Sicht noch ganz andere Szenarien denkbar. Mancher Analyst erklärt diesen Trend mit einem zeitweisen Plus um 400 % seit dem letzten Tief am 13.03.2020 mit steigenden Einlagen durch Grossinvestoren, die Chancen entdecken.

Cardano
M-Cap | CHF 4.878.209.537
CHF 0,156793
1,77%

Jetzt Cardano bei Bitpanda kaufen

Shelley soll sich global als Betriebssystem etablieren

Die Spannungs-geladene Stimmung unter Cardano-Fans ist durchaus nachvollziehbar. Immerhin handelt es sich um die bisher grösste Änderung eines Protokolls im System. Hinter Cardano steht das Unternehmen Input Output Hongkong (IOHK), dessen Geschäftsführer wiederum Charles Hoskinson ist. Seit dem Jahr 2017 arbeiten die Experten inzwischen an gleich zwei Protokollen – Byron und eben Shelley. Die Entscheidung für Namen aus der Weltliteratur soll vermutlich den wissenschaftlichen Anspruch der Entwickler unterstreichen. Nun soll als das Haskell-basierte Protokoll Shelley richtungweisende Veränderungen für den Token und das gesamte Netzwerk auf den Weg bringen. Nach mehrfacher Verschiebung will man nun endlich Ernst machen. Hoskinson sprach von einem schwierigen Jahr, das hinter der den Protokoll-Entwicklern liege. Dafür stellt er wie so oft vollmundige Grosses in Aussicht. Mit Superlativen geizt Hoskinson nicht. Shelley werde das „Betriebssystem für die ganze Welt“. Auch ist die Protokolländerung für Charles Hoskinson nichts weniger als das grösste Update der Kryptowelt überhaupt bis zum heutigen Tage.

Zur offiziellen Website

Cardano-CEO: Kryptowelt muss auf drohende Verbote reagieren

Bisher habe sich kein Kryptosystem an einen vergleichbar grossen Schritt zugetraut. Im zeitlichen Umfeld der Ankündigungen machte Hoskinson erst in dieser Woche zusätzlich seinem Unmut im Hinblick auf ein drohendes Kryptoverbot zum Ausdruck gebracht. Im Rahmen eines Ask-me-Anything (AMA)-Streams via YouTube sprach er sich gegen die Forderungen nach einer Art „Hintertür“ aus, die der Politik Zugriff auf anonyme Nutzerdaten innerhalb der Blockchain von Cardano bieten könnte. Im Zusammenhang mit steigendem Druck vonseiten der Politik gab es zuletzt abermals ebensolche Überlegungen. Für Cardano-Erfinder Hoskinson sind solche Gedankenspiele schlicht nicht vorstellbar. Ebenso wenig Kryptoverbote. Stattdessen sieht er in digitalen Währungen selbst eine „politische Bewegung“, die die Notwendigkeit eines systemischen Wandels der Politik, des Handels, der Gesellschaft und insbesondere des traditionellen Geldsystems vor Augen führe.

Das Konzept „Geld“ müsse komplett neu erfunden werden. Und Cardano sieht Hoskinson hier ohne Frage als idealen Ansatz. Dennoch könne eine steigende Akzeptanz dem Kryptosektor gegenüber den Druck aus der Politik weiter steigen lassen – diesem Druck müsse der Markt standhalten. Gegenwind wittert der Cardano-Chef in erster Linie in den USA, wo er in Senat und Kongress Befürworter eines Verbotes für den Kryptohandel verortet. In anderen Ländern sieht der Pionier ähnliche Gefahren, auf die Branche unter anderem mit verstärkter Lobbyarbeit reagieren müsste.

Hoskinson sieht Cardano technologisch bald vor Ethereum

Doch zurück zu Cardano und zum kommenden Upgrade. Schon vor einigen Wochen hatte Hoskinson mitgeteilt, dass er Cardanos Veränderung für wichtiger und weitreichender hält als die technologischen Highlights rund um „ETH 2.0“. Die Weiterentwicklung der ETH-Blockchain wird von den Verantwortlichen gleichsam vollmundig als Meilenstein für den Fortschritt des gesamten Marktes bezeichnet. Wann genau der Umstieg auf Ethereum 2.0 kommen wird, ist indes nicht ganz klar. Anders sieht es nun bei Cardanos Protokoll-Reformen aus. Charles Hoskinson sprach kürzlich davon, die Blockchain habe/werde einen Punkt erreicht/erreichen, an dem 1.000 Transaktionen je Sekunde verarbeitet werden können – kaum ein Konkurrent, der sich momentan mit solchen Werten messen könnte.

Projekt steckt inzwischen in der Vorbereitungsphase

Neuesten Statements zufolge soll der Shelley-Code schon am 30.06.2020 veröffentlicht werden. So wollen die Entwickler der Dezentralisierung noch mehr auf die Sprünge helfen. Die Startphase zum bis dato grössten Cardano-Update durch das „Shelley Project“. Mit dem heutigen 9. Juni beginnt die heisse Phase. Damit Shelley wie geplant am 30.06. live gehen kann, dürfen in den kommenden drei Wochen freilich keine schwerwiegenden Probleme und Komplikationen auftreten. Denn nur dann die „Shelley-Ära“ an die Stelle des bisherigen Protokolls treten, bei dem gerne von der „Byron-Ära“ die Rede ist. Diese soll nun also endgültig abgelöst werden. Die spannende Frage könnte nun sein: Wo wird Cardano in zwei oder drei Monaten stehen? Und welche Preissphären kann die Währung im Erfolgsfall noch erreichen? Spielraum für Entwicklungen nach oben gibt es bei ADA-Kurs allemal. Auch Cardano inzwischen eine Community mit mehr als einer halben Million Nutzer hat …

Analysten sehen ADA-Bewegungen positiv

Die Währung des Netzwerks hat ihr Potenzial gewiss noch nicht ausgeschöpft, so die einhellige Meinung vieler Analysten. Formulierungen wie „Cardano wird bald 50 oder 100 Mal dezentraler als andere Blockchains sein“ dürfen durchaus als lautes Rühren der Werbetrommel verstanden werden. Die Chancen stehen aber gerade dank des Shelley Proof-of-Stake-Modells „Ouroboros“ gut, das es zum grossen Wurf werden könnte als Alternative zum klassischen Mining. Charles Hoskinson möchte vor allem eines bestätigt sehen. Er verspricht Anwendern, das Update werde endgültig viele bekannte Bitcoin-Vorteile mit vorbildlicher Nachhaltigkeit und Energieeffizienz verbinden.

Jetzt Cardano bei Bitpanda kaufen

Mehr Insights zu Altcoins

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen

CoinPro.ch Newsletter

Jetzt für den CoinPro.ch E-Mail Newsletter anmelden und regelmässig die wichtigsten News und Hintergründe rund um Blockchain, Bitcoin und anderen Kryptowährungen bequem in die Mailbox erhalten.