Home News Kanton Zug akzeptiert ab 2021 Kryptowährungen zur Steuerzahlung

Kanton Zug akzeptiert ab 2021 Kryptowährungen zur Steuerzahlung

von Redaktion CoinPro.ch

Neu können Zugerinnen und Zuger ihre Steuern in Bitcoin und Ether zahlen.

Schaufenster mit Aufforderung Steuern zu zahlen

Ab 2021 können Steuern im Kanton Zug mit den Kryptowährungen Bitcoin und Ether bezahlt werden. Möglich wird dies durch eine Zusammenarbeit mit Bitcoin Suisse, einem Pionier im Schweizer Crypto Valley. Zug ist damit der erste Schweizer Kanton, wo Kryptowährungen zur Steuerzahlung genutzt können werden.

Mit diesem Schritt bestätigt der Kanton Zug erneut seine Rolle als Pionier im Bereich der Blockchain-Technologie, da er als erster Schweizer Kanton die Möglichkeit bietet, Steuern mit Kryptowährungen zu zahlen. Dieses neue Zahlungsmittel wird ab Februar 2021 von der kantonalen Steuerverwaltung akzeptiert.

Der Kanton Zug fördert Kryptowährungen

Der Kanton Zug beherbergt eine Vielzahl von Unternehmen der Kryptoindustrie. «Als Heimat des Crypto Valley ist es uns wichtig, die Verwendung von Kryptowährungen im Alltag weiter zu fördern und zu vereinfachen», sagt Finanzdirektor Heinz Tännler und fügt hinzu: «Indem wir die Zahlung von Steuern mit Bitcoin oder Ether ermöglichen, können wir machen einen grossen Schritt in diese Richtung.»

Die Steuerabrechnung mittels Kryptowährung steht sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen bis zu einem Betrag von CHF 100.000 zur Verfügung. Teilzahlungen werden nicht akzeptiert. In den kommenden Wochen wird ein Pilotprojekt stattfinden, um die Prozesse zu testen, damit alles für die bevorstehende Steuersaison ab Februar 2021 bereit ist.

Beantragung eines QR-Codes über die Steuerverwaltung

Um eine Steuerabrechnung mit Kryptowährungen anbieten zu können, arbeitet das Finanzministerium Zug mit dem im Kanton Zug ansässigen Unternehmen Bitcoin Suisse zusammen. Wer eine Steuerrechnung mit Kryptowährungen bezahlen möchte, kann sich an das kantonale Finanzamt wenden. Sie erhalten dann den erforderlichen QR-Code für die Zahlung, meist per E-Mail.

Finanzdirektor Heinz Tännler stellt klar: «Mit dieser neuen Zahlungsmethode gehen wir kein Risiko ein, da wir den Betrag immer in Schweizer Franken erhalten, auch wenn die Zahlung in Bitcoin oder Ether erfolgt.» Die Volatilität der Krypto-Wechselkurse hat somit keinen Einfluss auf die Restzahlung in Schweizer Franken.

Kryptowährungen zur Steuerzahlung: Zusammenarbeit mit Bitcoin Suisse

Das Finanzministerium von Zug hat beschlossen, mit Bitcoin Suisse, einem 2013 gegründeten Krypto-Finanzdienstleistungsunternehmen, zusammenzuarbeiten. Bitcoin Suisse bringt mehr als sieben Jahre Erfahrung in Kryptotechnologie und Zahlungen in die Partnerschaft mit dem Kanton Zug ein. Dr. Arthur Vayloyan, CEO von Bitcoin Suisse, sagte: «Die Kombination von Handelstechnologie und Zahlungstransaktionen mit Kryptowährungen ermöglicht es uns, dem Steuerzahler eine gute Benutzererfahrung zu bieten und dem Kanton Zug einen bewährten Service anzubieten.»

Bitcoin Suisse hat das Krypto- und Blockchain-Ökosystem in der Schweiz mitgeprägt und war eine treibende Kraft bei der Entwicklung des «Crypto Valley» und der «Crypto Nation Switzerland». Als regulierter Schweizer Finanzintermediär, der sich derzeit in der Lizenzierungsphase für die schweizerische und liechtensteinische Banklizenz befindet, bietet Bitcoin Suisse Prime Brokerage, Verwahrung, Kryptozahlungen, besicherte Kredite, Absteckung, Tokenisierung und andere Kryptofinanzdienstleistungen für private und institutionelle Kunden an.

Mehr Kryptonachrichten aus der Schweiz

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen

CoinPro.ch Newsletter

Jetzt für den CoinPro.ch E-Mail Newsletter anmelden und regelmässig die wichtigsten News und Hintergründe rund um Blockchain, Bitcoin und anderen Kryptowährungen bequem in die Mailbox erhalten.