Home News Investmentbank Goldman Sachs zeigt Interesse an Bitcoin – oder doch nicht?

Investmentbank Goldman Sachs zeigt Interesse an Bitcoin – oder doch nicht?

von Lemmy

Die Bank ruft seine Kunden nun dazu auf, sich über die Auswirkungen der aktuellen Richtlinien auf Bitcoin, Gold und Inflation zu informieren.

Goldman Sachs Tower Jersey City

Da das Interesse institutioneller Anleger an Kryptowährungen wächst, überprüfen globale Investmentbanken wie Goldman Sachs und JPMorgan Chase erneut ihre Ansichten zu Bitcoin (BTC). Goldman Sachs ruft seine Kunden nun dazu auf, sich über die Auswirkungen der aktuellen Richtlinien auf Bitcoin, Gold und Inflation zu informieren.

Goldman Sachs veranstaltet Aufruf zu Bitcoin & Co.

Die in New York City ansässige Investmentbank Goldman Sachs veranstaltet am 27. Mai einen Kundenaufruf mit dem Titel „US-Wirtschaftsausblick und Auswirkungen der aktuellen Politik auf Inflation, Gold und Bitcoin“. Die Investment Strategy Group von Goldman Sachs, Teil der Abteilung Consumer and Investment Management des Unternehmens, hat eine Mitteilung veröffentlicht, in der Kunden zum Aufruf eingeladen werden, bei dem sie sich über Bitcoin informieren können.

Es wurden keine Details darüber veröffentlicht, welcher Aspekt von Bitcoin während des Aufrufs erörtert werden soll, was eine Reihe von Spekulationen in den sozialen Medien auslöste. Viele Mitglieder der Krypto-Community betrachten den Bitcoin-Aufruf von Goldman Sachs als einen Aufwärtstrend für die Branche. „Bitcoin ist unvermeidlich. Alle, die dagegen vorgegangen sind, müssen jetzt niederknien – zuerst JPMorgan und jetzt auch Goldman Sachs“, schrieb ein Twitter-Nutzer. „Sogar Banken stellen fest, dass Fiat-Geld an Wert verliert“, twitterte ein anderer.

Update: Goldman Sachs sieht in Bitcoin trotzdem keine Anlageklasse

Nach dem Call sind nun weitere Informationen bekannt geworden. Diese binden die Euphorie spürbar zurück. Denn Goldman Sachs sieht in Bitcoin keine Anlageklasse. Im Gegenteil, man nimmt Bitcoin scheinbar gar nicht ernst und sieht darin nicht einmal an Anlageklasse:

Die Bank weist wiederum auch auf die berüchtigte Volatilität von Bitcoin hin. Zudem kommt, dass Krypto-Assets wie Bitcoin keinen Cash-Flow wie Anleihen oder “Gewinne durch die Exposition gegenüber dem globalen Wirtschaftswachstum” generieren.

Es ist also nicht zu erwarten, dass Goldman Sachs kurzfristig in den Krypto-Markt einsteigen wird.

Dennoch: Steigende institutionelle Nachfrage nach Kryptowährungen

Kryptowährungen, insbesondere Bitcoin, haben mittlerweile auch bei institutionellen Anlegern Interesse geweckt. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht von PWC und Elwood Asset Management zeigt, dass das verwaltete Krypto-Hedgefonds-Vermögen stetig gewachsen ist und Ende des letzten Jahres einen Wert von 2 Milliarden US-Dollar übertroffen hat. Die Autoren gehen davon aus, dass die Krypto-Hedgefonds-Branche in den kommenden Jahren erheblich wachsen wird. Auch Barry Silbert, CEO von Grayscale, deutete an, dass der Kauf im zweiten Quartal noch höher sein wird.

Institutionelle Anleger sind über die Produkte von Grayscale Investments in Bitcoin und mehreren anderen Kryptowährungen engagiert. Das Unternehmen gab bekannt, dass der Grossteil seiner Rekordinvestitionen im ersten Quartal (88 %) von institutionellen Anlegern stammte, die von Hedgefonds dominiert wurden. Die meisten gingen in den Grayscale Bitcoin Trust (GBTC). Die durchschnittliche wöchentliche Investition im ersten Quartal betrug im ersten Quartal 2020 29,9 Mio. USD – ein deutlicher Anstieg gegenüber 3,2 Mio. USD im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Andere Milliardärsinvestoren empfehlen Bitcoin als Absicherungsstrategie

Immer mehr Milliardärsinvestoren nehmen in ihre Anlageportfolios auch Bitcoin auf oder empfehlen Bitcoin als Absicherungsstrategie. Unter ihnen sind der Vorsitzende von Virgin Galactic, Chamath Palihapitiya, der CEO von Galaxy Digital, Michael Novogratz, und der berühmte Hedgefonds-Manager Paul Tudor Jones. Mehrere Ökonomen und Analysten haben vorausgesagt, dass nach der Covid-19-Krise mehr institutionelle Investoren in Kryptowährungen investieren werden.

Wertpapierfirmen wie JPMorgan Chase, die Bitcoin und anderen Kryptowährungen zuvor skeptisch gegenüberstanden, kommen nun auf sie zu und beginnen, diese zu akzeptieren. Jamie Dimon, CEO von JPMorgan, bezeichnete Bitcoin früher als Betrug, bedauerte dies jedoch bald. Mittlerweile arbeitet die JPMorgan Chase schon mit ersten Kunden aus der Krypto-Branche, nämlich den Börsen Coinbase und Gemini.

Mehr Bitcoin-Nachrichten

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen

CoinPro.ch Newsletter

Jetzt für den CoinPro.ch E-Mail Newsletter anmelden und regelmässig die wichtigsten News und Hintergründe rund um Blockchain, Bitcoin und anderen Kryptowährungen bequem in die Mailbox erhalten.