Handel der Bitcoin ETFs beginnt: So reagiert der BTC-Kurs

Handel der Bitcoin ETFs beginnt So reagiert der BTC-Kurs Titelbild

Der Handel der Bitcoin Spot ETFs in den USA begann bereits in den heutigen Morgenstunden, wie neue Daten zeigen. Der BTC-Kurs reagiert positiv und steigt weiter kräftig. Noch deutlicher profitieren sogar Altcoins. Die Kritik der Szene an den neuen Investmentanlagen nimmt dennoch weiter zu.

Bitvavo, eine der führenden Börsen aus Europa (Niederlanden) mit einer grossen Auswahl an Kryptowährungen. PayPal Einzahlung möglich. Extra: 10 Euro Bonus bei Anmeldung über CoinPro.ch

97%

5.0 out of 5.0 stars5.0

Bewertung lesen

Handel der Bitcoin ETFs beginnt: So reagiert der BTC-Kurs

Der Handel der Bitcoin Spot ETFs begann in den USA bereits in den heutigen Morgenstunden, nachdem die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC die neuen Investmentanlagen gestern wie erwartet bestätigt hatte.

Wie Daten des Bitcoin Magazine zeigen, wurde der Grayscale Bitcoin ETF (GBTC) bereits um vier Uhr örtlicher Zeit an der New Yorker Aktienbörse (NYSE) gehandelt. Die elektronische Handelsplattform ist bereits während der Vorbörse geöffnet – gegen zehn Uhr Schweizer Zeit.

“Ich freue mich, bestätigen zu können, dass GBTC heute Morgen um 4 Uhr EST mit dem vorbörslichen Handel begonnen hat”, erklärte Jennifer Rosenthal von Grayscale gegenüber CoinDesk.

Grayscale führte bereits zuvor den Grayscale Bitcoin Trust, der ebenfalls unter dem Ticker GBTC gehandelt wurde. GBTC wurde nach einem Gerichtsverfahren, aus dem der Vermögensverwalter als Sieger hervorgegangen war, erfolgreich umgewandelt.

GBTC konnte im Vorfeld so bereits eine Marktkapitalisierung von 27 Milliarden US-Dollar erreichen. Ein Konkurrenzprodukt von Bitwise wurde vor seinem Status als Spot ETF bereits als Bitcoin Futures ETF gehandelt.

Insgesamt gelang gestern elf verschiedenen ETFs die Genehmigung. Ein Antrag des Schweizer Unternehmens Pando Asset wurde von der SEC noch nicht zugelassen. Dieser könnte in Zukunft noch folgen.

Bitcoin-Kurs setzt Gewinne fort

Der Bitcoin-Kurs reagiert weiterhin positiv. Der Durchbruch in der vergangenen Nacht war weniger explosiv als von vielen Analysten erwartet. Statt auf 50.000 US-Dollar sprang BTC zunächst nur auf rund 46.500 US-Dollar.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $66,283.00
  • Marktkapitalisierung
    $1.31 T

Die 50.000 US-Dollar-Schwelle könnte in naher Zukunft aber noch geknackt werden. Im Tagestrend liegt Bitcoin zu Redaktionsschluss 4,80 Prozent im Plus und notiert bei 47.300 US-Dollar.

Stärker sind die Gewinne im restlichen Kryptomarkt, der insgesamt um 6,80 Prozent zulegt und auf einen Gesamtwert von 1,8 Billionen US-Dollar steigt. Viele Analysten hatten eine abnehmende Bitcoin-Dominanz über 2024 prophezeit.

Einige Experten erwarten, dass sich der volle Umfang der Bitcoin-Funds erst über Monate ausspielt. Robert Mitchnick erklärte gegenüber CoinDesk, dass Bitcoin-ETFs eng mit Vermögens- und Investmentberatern zusammenhängen.

Diese müssten sich zunächst selbst mit der Materie beschäftigen, die vielen von ihnen bisher zumindest in ihrem alltäglichen Geschäft fremd waren.

“Es ist nicht etwas, das sofort in die Höhe schiessen wird”, sagte Mitchnick, Chef für digitale Anlagen bei BlackRock.

Ausserdem stehen viele Investoren den neuen ETFs noch mit Misstrauen gegenüber, glaubt David Mann von Franklin Templeton. Heute, da ist sich Mann sicher, wird die Euphorie um die Funds zunächst für massive Investments sorgen.

Mittel- und langfristig werde aber die Vorsicht zunehmen. Investoren schauen sich die Verhaltensweise der börsengehandelten Funds an, achten auf ihre Eigenheiten und entscheiden dann, ob es sich wirklich um die gewünschte Investmentanlage handelt.

Kritik aus Szene wächst

Die Kritik aus der Krypto-Szene wächst nach der Bestätigung der Bitcoin Spot ETFs weiter. Sogar Bitcoin-Maximalist Max Keiser stimmte zuletzt negative Töne an. Keiser hält die Anlagen für eine Gefahr für Bitcoin.

Durch die Verwahrung grosser Mengen an BTC durch zentralisierte Dienstleister wie Coinbase könne der Zugang zur Kryptowährung langfristig erschwert werden. Der US-Amerikaner vermutet ausserdem eine zunehmende staatliche Kontrolle und Zensur.

Für Krypto-Enthusiasten empfiehlt sich ein direktes Investment in Bitcoin. ETFs gelten vor allem für alteingesessene Investoren und Institutionen als interessant. Der Erfolg der Bitcoin-ETFs könnte einen raschen Erfolg der Ethereum-ETFs nach sich ziehen.

Jetzt Beitrag teilen