Home Blockchain Weltweit erste Aktien-Tokenisierung eines Börsenunternehmens

Weltweit erste Aktien-Tokenisierung eines Börsenunternehmens

von Lemmy

Die Publity AG bringt den digitalen Zwilling der PREOS-Aktie auf die Blockchain. Tokenisierte Aktien versprechen dieselben Dividendenrechte

Abbildung Aktienkurse

Tokenisierung: Die Publity AG bringt den “digitalen Zwilling” (Token) der PREOS-Aktie auf die Ethereum-Blockchain. Durch die Emission des PREOS-Tokens möchte das Unternehmen neue Investorengruppen ansprechen und seine technologische Vorreiterrolle unterstreichen.

Damit ist die PREOS Global Office Real Estate & Technology AG das weltweit erste Börsenunternehmen und Immobilien-Investor, dessen Aktien digital verbrieft werden – durch einen “digitalen Zwilling”, der auf der Blockchain basiert. Zugleich handelt es sich hierbei um das weltweit grösste Tokenisierungsprojekt in dieser Branche. Die Emission erfolgt auf Basis eines von der BaFin gebilligten Wertpapierprospekts.

Was ist ein Aktien-Token?

Tokenisierte Aktien gelten aufsichtsrechtlich als übertragbare Wertpapiere. Ein Token repräsentiert technisch gesehen einen Bucheintrag auf der Blockchain, wie es auch bei zahlreichen anderen Krypto-Assets üblich ist. Mittels kryptografischer Verfahren und der Blockchain können Verfügungsrechte über immaterielle und materielle Güter dezentral, manipulationssicher und digital dokumentiert werden.

Wirtschaftlich gesehen handelt es sich dabei um einen „digitalen Zwilling“ einer Aktie, der dem Inhaber identische Rechte wie eine physische Aktie einräumt, wie z. B. Stimmreche oder Dividendenbezug.

Im Sinne des europäischen Aufsichtsrechts gelten die PREOS-Token zwar als Wertpapiere, sind laut dem aktuellen Referentenentwurfs der Bundesregierung jedoch kein Krypto-Wertpapier. Im deutschen Zivilrecht gibt es derzeit noch keine gesetzliche Grundlage für Wertpapiere, die auf der Blockchain basieren.

Tokenisierte Aktien versprechen dieselben Dividendenrechte

Es befinden sich aktuell 50 Millionen PREOS-Token im Angebot. Zu diesem Zweck wurden im ersten Schritt durch die Publity AG bereits Aktien im Wert von 230 Millionen Euro tokenisiert, während ein Tokenvolumen von insgesamt einer Milliarde Euro langfristig angestrebt wird.

Der PREOS-Token verbrieft wesentliche Aktionärsrechte und repräsentiert jeweils eine PREOS-Aktie. Der Sachwert wird auf der Blockchain digital gespeichert und es besteht die Möglichkeit, den Token zu jedem Zeitpunkt in eine herkömmliche PREOS-Aktie zu tauschen. Dabei haben die tokenisierten Aktien dieselben Dividendenrechte und werden beim Sicherheitstreuhänder verwahrt.

Anleger können den PREOS-Token bereits für 9,25 Euro (anfänglicher Ausgabepreis am 24. November 2020) ersteigern und schon ab einem Token vollständig digital und ortsunabhängig investieren.

PREOS-Token auf Ethereum-Blockchain

Mit der PREOS-Aktie wird die Publity AG zum ersten börsennotierten Unternehmen, das einen digitalen Zwilling einer Aktie emittiert. Eine weitere Innovation ist die Treuhänderkonstruktion des Angebots, bei der den Tokeninhabern sämtliche Rechte eingeräumt werden.

Durch die Emission des PREOS-Tokens möchte das Unternehmen neue Investorengruppen ansprechen und ihre technologische Vorreiterrolle unterstreichen, erklärt Nils von Schoenaich-Carolath, Projektleiter für den PREOS-Token. Der PREOS-Token könnte ein bedeutsamer Schritt für die weitere Nutzung und Adoption der Blockchain-Technologie auf dem Kapitalmarkt werden.

Vom Unternehmen wurde auch ein umfassendes Geldwäschekonzept vorgelegt, mit dem die PREOS-Token-Plattform neue Massstäbe setzen will. So können die Token nur von solchen Investoren gehandelt werden, die einen umfassenden Identifikations-Prozess durchlaufen haben.

Mit der Emission der PREOS-Token beabsichtigt die Publity AG technologische Vorreiterrolle einzunehmen, weil sie die Zukunft des Kapitalmarkts in der Tokenisierung von Wertpapieren sieht. Dabei sollen die Tokeninhaber auch von den Transaktionskostenvorteilen blockchainbasierter Kapitalmarkttransaktionen profitieren.

Tokenisierung: Die Schweiz führend in der Entwicklung digitaler Assets

Auch in der Schweiz wurde kürzlich ein Immobilien-Deal im Wert von 130 Millionen Franken über das ERC-20-Token-Standard von Ethereum abgewickelt. Das Investmentunternehmen BrickMark hat für eine Immobilie in der Zürcher Bahnhofstrasse grosse Teile des Kaufpreises in Token gezahlt und laut eigenen Aussagen soll es die bislang teuerste Immobilie weltweit sein, deren Wert auf Token basiert.

Die Schweiz gilt übrigens als führend in der Entwicklung digitaler Assets. So ist die SEBA Bank AG weltweit eine der ersten Banken, die von der Schweizerischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) eine Lizenz für Wertpapierhandel erhalten hat.

Die integrierte Bank für traditionelle und digitale Asset Services mit Schwerpunkt auf digitale Assets ist zur Tokenisierung von Assets kürzlich eine strategische Partnerschaft mit der Tokenisierungsplattform von Tokensoft eingegangen. Das Unternehmen Tokensoft Inc. stellt in Europa und der Schweiz die Technologie für die Bereitstellung von Blockchain-Softwarediensten und Tokenisierungslösungen zur Verfügung. Die Plattform von Tokensoft gilt nun als ein wesentlicher Bestandteil der Asset-Tokenisierungsdienste von SEBA.

Mehr Blockchain-News

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen