Home News Adoption von Bitcoin und Co.: In Kuba tritt die Krypto-Regulierung in Kraft

Adoption von Bitcoin und Co.: In Kuba tritt die Krypto-Regulierung in Kraft

von Semir Cerim

Kuba legalisiert Bitcoin, Ethereum und andere Altcoins

Bitcoin und die Flagge von Kuba

Nach der Entscheidung von El Salvador, Bitcoin (BTC) als offizielle Währung einzuführen, sehen immer mehr Länder in Lateinamerika den Kryptomarkt als Alternative. Kuba ist das neueste Land in Lateinamerika, das die Verwendung von Kryptowährungen offiziell macht und reguliert.

Krypto-Assets sollen den Einheimischen erleichtern, international Geld zu senden und zu empfangen. Die Zentralbank von Kuba hat den Bitcoin sowie einige Altcoins auch offiziell anerkannt und damit ihre Verwendung für kommerzielle Transaktionen und Investitionen innerhalb des Landes genehmigt.

Krypto-Assets als Möglichkeit, den US-Sanktionen zu entkommen

Laut Prensa Latina, der offiziellen Nachrichtenagentur des Landes, hat die Zentralbank von Kuba (Banco Central de Cuba, BCC) mit der Resolution 215/2021 eine offizielle Resolution herausgegeben, die die Verwendung von Kryptowährungen für kommerzielle Transaktionen auf der ganzen Insel formell regelt. Kuba ist damit die neueste Nation in Lateinamerika, die Krypto-Assets in ihrem Land anerkennt und reguliert.

Verbunden: Bitcoin gilt nun als offizielles Zahlungsmittel in El Salvador

Die BCC hatte bereits im August ihre Pläne angekündigt, Zahlungen in Kryptowährungen zu regulieren, da die lokale Bevölkerung viele Spenden in Form von Vermögenswerten wie Bitcoin erhält. Nun können auch Makler und lizenzierte Zahlungsanbieter im Land Dienstleistungen mit Krypto-Assets anbieten.

Durch die Anerkennung und Legalisierung von Kryptowährungen erleichtert die kubanische Regierung den Fluss internationaler Überweisungen – etwas, womit die lokale Bevölkerung aufgrund des von den Vereinigten Staaten verhängten Wirtschaftsembargos Schwierigkeiten hatte. Der Druck aus Washington macht internationale Transaktionen aktuell teuer und zeitaufwändig, denn einige internationale Überweisungsdienste wie Western Union und PayPal sind nicht mehr im Land vertreten.

Kuba und Bitcoin: Krypto-Plattform als Antwort auf Restriktionen der USA

Krypto-Assets stellen aufgrund ihrer Dezentralisierung und einfachen internationalen Handhabung jedoch eine Alternative für Kubaner dar, um Geldbeträge aus anderen Ländern zu senden oder zu empfangen. Da immer mehr Länder alternative Zahlungsmethoden verwenden, wird die Bedeutung des US-Dollars in der Welt wahrscheinlich sinken, wodurch sich auch der Einfluss des Landes auf dem Weltmarkt verringern könnte.

Eine von Deloitte durchgeführte Umfrage deutet darauf hin, dass Kryptowährungen im nächsten Jahrzehnt klassische Fiat-Währungen sogar ersetzen könnten. Dies würde uns in eine neue Welt der dezentralisierten Finanzen (defi) einführen, in der Finanzdienstleistungen billiger sind und zwischen Einzelpersonen abgewickelt werden und nicht über Vermittler wie Banken.

Kuba gibt grünes Licht auch für Altcoins

Laut der am 15. September in Kraft getretenen Verordnung können Bürger des Landes nun die führende Kryptowährung und Altcoins für Investitionen und Geschäftstransaktionen frei verwenden. Kuba ist damit der zweite Staat der Welt, der Bitcoin offiziell anerkennt und zum gesetzlichen Zahlungsmittel macht. Das Land blieb jedoch nicht allein bei dieser einen Kryptowährung stehen und gab auch Ethereum und anderen Altcoins grünes Licht.

Darüber hinaus enthält die Verordnung auch Informationen zur Lizenzierung von Krypto-Börsen und anderen Anbietern von Produkten und Dienstleistungen im Zusammenhang mit digitalen Vermögenswerten, die im Land tätig sind. Obwohl die BCC Krypto-Assets effektiv freigegeben hat, warnt sie die Bürger dennoch vor den hohen Risiken im Zusammenhang mit Kryptowährungen, die aufgrund ihrer hohen Volatilität und dezentralisierter Infrastruktur nicht nur einzelnen Benutzern drohen, sondern auch der allgemeinen Geldpolitik und Finanzstabilität des Landes.

Kryptowährungen in Lateinamerika – der Hype setzt sich fort

Noch im August gab die kubanische Zentralbank ihre Absichten bekannt, eine Reihe von Regeln zur Anerkennung und Regulierung von Kryptowährungen und der Branche selbst auf der Insel zu definieren. Darüber hinaus erklärte das Papier, dass sich die kubanische Regierung darauf freue, Richtlinien zur Erteilung von Lizenzen an kryptobezogene Anbieter festzulegen.

Dies ist jedoch nicht dasselbe wie das kürzlich in El Salvador in Kraft getretene Bitcoin-Gesetz. Dieses zentralamerikanische Land hat Bitcoin seit dem 7. September als offizielle Währung anerkannt und Einzelhändler gezwungen, es einzuführen. Es wird spekuliert, dass dies auch für Kuba der erste Schritt in eine solche Richtung sein könnte. Das Land kämpft immer noch mit strengen US-Sanktionen, die sich mit Kryptowährungen umgehen lassen.

Lateinamerika und Bitcoin – eine Liebesgeschichte?

Seit El Salvadors Entscheidung, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel einzuführen, haben mehrere Länder in Lateinamerika den Kryptomarkt genauer analysiert, Maßnahmen untersucht oder Gesetzesentwürfe für die digitalen Vermögenswerte vorgeschlagen. Während ein Abgeordneter aus Panama einen Gesetzentwurf zur Anerkennung und Regulierung der Verwendung von Kryptowährungen im Land vorlegte, kündigten die Regierungen von Guatemala und Honduras ihre Absicht an, eigene CBDCs einzuführen.

Die Regierungen von Venezuela, Kolumbien und Peru haben neue Initiativen ins Leben gerufen, die das Blockchain-Netzwerk und den NFT-Markt betreffen. In Brasilien gibt es zwar Vorschläge zur Regulierung des Kryptomarktes, aber es gibt immer noch Unsicherheiten darüber, welche Wege die lokale Regierung in Bezug auf diese Vermögenswerte einschlagen wird.

Eine aktuelle Umfrage von YouGov unter 4.900 Amerikanern ergab, dass 61 % der Erwachsenen in den USA nichts dagegen hätten, dass Bitcoin zum gesetzlich anerkannten Zahlungsmittel in den USA gemacht wird.

Weitere Bitcoin-News

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen