Vor knapp 2 Wochen hat das Ethereum (ETH)-Netzwerk das Londoner Hard-Fork-Upgrade erfolgreich implementiert. Ein spezifisches Feature, die Ethereum Improvement Proposal (EIP) 1559, fasziniert Krypto-Befürworter seit geraumer Zeit, da die Upgrade-Änderung das ETH-Angebot im Laufe der Zeit knapper macht. Das EIP 1559 führte eine Grundgebühr ein, die für jede Transaktion im Netzwerk algorithmisch und nicht vom Miner bestimmt wird. In Folge dessen zerstört das Netzwerk die zugehörigen ETH-Coins regelmässig. Laut Statistiken wurden bei diesem sog. Burn im Laufe von mehr als zwei Wochen 73.784 Ether im Wert von über 230 Millionen US-Dollar vernichtet.

ETH im Wert von 12.000 USD werden jede Minute verbrannt

Laut Daten der Dune Analytics Dashboard wurden seit der erfolgreichen Implementierung des London-Upgrades am 5. August insgesamt 73.784 ETH verbrannt. Die bis heute verbrannten Ethereum-Coins haben zum heutigen Kurs einen Wert von etwa 230 Millionen USD. Derzeit werden in der Ethereum-Kette jede Minute umgerechnet über 12.000 US-Dollar verbrannt.

Laut der Dune Analytics Statistik gilt der NFT-Marktplatz Opensea als der grösste „Token-Brenner“ mit insgesamt 9121 verbrannter ETH. Es folgen Projekte wie Uniswap V2 (5.365 Ether), Axie Infinity (4.024 Ether), Tether (3.733 Ether) und Uniswap V3 (2.236 Ether). Andere Projekte und Apps wie Metamask (1.405 Ether), USDC (1.258 Ether) und 1inch V3 (991 Ether) verbrennen ebenfalls viel ETH.

EIP-1559 – Update der Ethereum-Blockchain nach erfolgreicher Testphase

EIP 1559 soll die Inflation bekämpfen

Laut Autoren des EIP 1559 soll der Verbesserungsvorschlag das Ethereum-Ökosystem schützen und die Inflation bekämpfen. Die Änderungen von EIP 1559 bedeuten, dass das Ethereum-Netzwerk jede Minute effektiv mehr als 12.000 USD an ETH verbrennt, wodurch verhindert wird, dass die Miner so viel von Transaktionen profitieren, die auf der Blockchain durchgeführt werden. Die Miner erhalten aber immer noch die Blockbelohnung und Transaktionen können eine zusätzliche Gebühr beinhalten, etwa in Form von Trinkgeld.

Diese und weitere Änderungen, die mit der Londoner Hard Fork eingeführt wurden, sind auch eine Erinnerung daran, dass Ethereum plant, von seinem Proof-of-Work-Modell auf Proof-of-Stake umzusteigen.

Die ETH-Staking-Plattform wächst weiter 
Inzwischen wurden fast 200.000 weitere ETH auf der Staking-Plattform von Ethereum 2.0 angesammelt, wodurch sich die Gesamtmenge der „gestakten“ Ethereum auf fast 7,1 Millionen beläuft. Das entspricht einem Wert von 23,5 Milliarden US-Dollar. Darüber hinaus sprang auch die Gesamtzahl der Validatoren: Allein letzte Woche konnte ein Zuwachs von 5.495 neuen Validatoren verzeichnet werden, wodurch sich die Gesamtzahl der Validatoren auf 214.490 beläuft.

Ethereum 2.0 Staking-Vertrag hält jetzt 5 Millionen ETH

ETH-Kurs reagiert, Angebot wird knapper

Der Ethereum-Kurs ist in den letzten 30 Tagen deutlich gestiegen. Vom 22. Juli bis zum 21. August ist der Preis der zweitgrössten Kryptowährung um fast 75 % gestiegen – von 1.800 US-Dollar auf 3.265 US-Dollar. Auch wenn er bei Erstellung des Artikels gerade wieder nachgegeben hat.

Das Krypto-Asset liegt aber weiterhin unter seinem Allzeithoch vom 12. Mai 2021, als ein Ether zum Preis von 4.356 US-Dollar gehandelt wurde. Die Marktkapitalisierung von Ethereum lag am Wochenende bei 373 Milliarden US-Dollar und macht damit 17,5 % der gesamten Krypto-Wirtschaft aus, die aktuell bei 2,13 Billionen US-Dollar liegt.

Ethereum Upgrade London – Kursentwicklungen, Auswirkungen und Ausblick

Auch die ETH-Brennrate weist Schwankungen auf und liegt zum Zeitpunkt des Schreibens bei 3,76 ETH pro Minute, was einem Wert von 12.158 US-Dollar entspricht.

Inzwischen wird das Ethereum-Angebot an den Börsen immer knapper und erreichte diese Woche laut Glassnode ein Allzeittief von 13 % des zirkulierenden Angebots. Das entspricht einer Menge von lediglich 15,3 Millionen ETH, die aktuell auf Krypto-Börsen weltweit erhältlich sind.

Weitere News von CoinPro.ch

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu