Home News Coinbase Geschäftszahlen: Gewinnsteigerung um das Zwanzigfache

Coinbase Geschäftszahlen: Gewinnsteigerung um das Zwanzigfache

von Semir Cerim

Laut dem Bericht hat sich der Umsatz im ersten Quartal 2021 gegenüber dem letzten Vorjahresquartal mehr als verdreifacht.

Coinbase logo und Bitcoin Münze

Die US-amerikanische Krypto-Börse Coinbase veröffentlichte im offiziellen Geschäftsbericht an die amerikanische Börsenaufsicht SEC ihre Geschäftszahlen für das erste Quartal 2021. Dank des Krypto-Booms in den letzten zwei Quartalen konnte die marktführende Handelsplattform für Kryptowährungen glänzende Geschäfte machen. Laut dem Bericht hat sich der Umsatz im ersten Quartal 2021 gegenüber dem letzten Vorjahresquartal mehr als verdreifacht.

Coinbase profitiert vom Krypto-Boom

Das börsennotierte Unternehmen machte einen Gewinn pro Aktie in Höhe von 3,05 US-Dollar, während der Gesamtumsatz auf 1,8 Milliarden US-Dollar beziffert wird. Laut Berichtszahlen wurden 94 % des Nettoumsatzes durch Gebühren eingenommen, die beim Handel mit Kryptowährungen von der Plattform erhebt werden. Trotz des Rekordlaufs von Bitcoin (BTC) in den vergangenen beiden Quartalen konnte Coinbase im Q4 2020 „nur“ 585 Mio. US-Dollar Umsatz einfahren.

Im Review: Kryptobörse Coinbase

Neben Umsatz ist auch der Nettogewinn von Coinbase im Vergleich zum vorherigen Quartal stark angestiegen. So hat sich der Nettogewinn im Q1 2021 mit 771 Mio. US-Dollar gegenüber dem Q4 2020 vervierfacht. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Nettogewinn sogar um das 24-Fache gestiegen.

Gegenüber dem vorherigen Quartal hat sich auch die Anzahl der aktiven Nutzer mehr als verdoppelt (aktueller Stand: 6,1 Mio. Nutzer), während sich das Handelsvolumen auf der Kryptobörse knapp verdreifacht hat.

Kurzfristiger Ausblick: Neue Kryptowährungen und Finanzdienstleistungen

Obwohl die Entwicklungen äußerst positiv sind, wagt das Unternehmen keinen Ausblick in die Zukunft und erklärt, dass das Geschäftsmodell von Natur aus nicht vorhersehbar ist. Dennoch wagt Coinbase eine Vorhersage, nämlich dass sich die Nutzerzahlen im laufenden Jahr zwischen 5,5 Mio. bis 9 Mio. pro Monat bewegen werden.

Darüber hinaus kommentierte CFO Alesia Haas gegenüber CNBC, dass die Plattform mehr Kryptowährungen benötige, weshalb Investitionen in diesem Bereich stark sind, um neue Kryptowährungen noch schneller einführen zu können. Innerhalb der nächsten acht Wochen soll auch die Scherzwährung Dogecoin bei Coinbase notiert werden. Zukünftig sollen neue Kryptowährungen allerdings viel schneller gelistet werden.

Verbunden: Tesla zieht Bitcoin-Zahlungen den Stecker – Kurse sacken ab

Die Kryptobörse möchte auch die angebotenen Finanzdienstleistungen ausbauen, um der wichtigste Anlaufpunkt für Krypto-Dienstleistungen in der Community zu sein. Neben bekannten Finanzdienstleistungen aus dem „traditionellen“ Finanzsystem wie z. B. Kredite, Kreditkarten und Girokonten, möchte Coinbase zukünftig auch speziell Konzepte anbieten – darunter Staking und Governance – die erst durch Kryptowährungen ermöglicht werden. Deshalb geht Haas davon aus, dass Kryptowährungen neue Arten von Finanztransaktionen ermöglichen werden, die wir uns zum Zeitpunkt noch gar nicht vorstellen können.

Auch Coinbase von der Entscheidung Teslas betroffen

Trotz überzeugender Quartalszahlen hat die Coinbase-Aktie (COIN) seit dem Börsengang im letzten Monat etwa 30 % an ihrem Wert verloren. Der Kurswert bewegt sich aktuell bei 258 US-Dollar und ist genauso wie der gesamte Kryptomarkt von der Mitteilung des Tesla-Chefs Elon Musk von letzter Woche betroffen. Wegen Umweltbedenken aufgrund des hohen Stromverbrauchs hat der Konzern nämlich entschieden, dennoch keine Bitcoin-Zahlungen mehr zu akzeptieren. Das hatte direkte Folgen auf den Bitcoin-Kurs, der am selben Tag zweistellig absackte.

Inzwischen gab es wieder einen plötzlichen Aufwärtskurs für den Dogecoin. In einer kurzen Twitter-Nachricht gab Elon Musk bekannt, dass er mit Dogecoin-Entwicklern zusammenarbeite, um die Effizienz bei Transaktionen voranzutreiben, was er als „potenziell vielversprechend“ bezeichnete. Kurz nach dem Tweet hatte Dogecoin zehn Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung gewonnen. Der Dogecoin-Kurs ist alleine seit Jahresbeginn um fast 15.000 Prozent explodiert. Die Listung der Scherz-Währung könnte deshalb für Coinbase durchaus vorteilhaft sein – und profitabel.

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen