Die Analystin von Deutsche Bank Research, Marion Laboure, sieht Bitcoin (BTC) möglicherweise als das Gold des 21. Jahrhunderts. In einem offiziellen Dokument der Bank wird spekuliert, dass Bitcoin eine wichtige Rolle als Inflationsschutz spielen könnte.

Die Behauptung wurde von Laboure in einem auf der offiziellen Website der Deutschen Bank veröffentlichten Video aufgestellt, in dem die Analystin erzählt, wie ihrer Meinung nach die Entwicklung digitaler Währungen die Zukunft des Zahlungsverkehrs prägen wird.

DB: Krypto-Markt zu wichtig, um ihn zu ignorieren

Marion Laboure ist Senior Economist und Marktstrategin bei der Deutschen Bank Research, einer von der Deutschen Bank AG abhängigen Forschungseinrichtung. Darüber hinaus lehrt sie Wirtschaftswissenschaften und Finanzen an der Harvard University und wurde dieses Jahr vom Business Insider zu einem der elf grössten Köpfe im Krypto-Raum gekürt.

Bereits im März veröffentlichte die Deutsche Bank einen Bericht, der ausdrücklich sagte, dass die Krypto-Marktkapitalisierung von über einer Billion Dollar zu wichtig sei, um ignoriert zu werden. Tatsächlich begann die Bank noch im Jahr 2019 zu spekulieren (PDF-Bericht), dass Kryptowährungen auf lange Sicht sogar das Potenzial haben könnten, Fiat-Währungen zu ersetzen.

Dies ist jedoch das erste Mal, dass Bitcoin eine mit Gold vergleichbare Rolle auf den Finanzmärkten zugesprochen wird. Dennoch wird deutlich gemacht, dass es aufgrund der Volatilität immer noch einen grossen Unterschied zwischen Gold und Bitcoin gibt.

Krypto-Offensive: Deutsche Bank startet Krypto-Verwahrservice

Laboure sagt, dass Bitcoin ein ganz anderer Vermögenswert ist als traditionelle Fiat-Währungen, die von Regierungen unterstützt werden und gesetzliches Zahlungsmittel sind. Bitcoin ist derzeit nur in El Salvador gesetzlich anerkanntes Zahlungsmittel, wobei auch zahlreiche andere lateinamerikanische Länder dem Trend wahrscheinlich folgen werden.

Digitales Gold als Absicherung gegen Inflation

Das Angebot an Bitcoin ist begrenzt und etwa 89 % seiner Gesamtmenge ist bereits im Umlauf. Dies macht die grösste Kryptowährung zu einer möglichen Absicherung gegen die Inflation, da viele Zentralbanken ihr Angebot an Fiat-Währungen in den letzten Jahren erheblich erhöht haben.

Laboure sagt, dass die Menschen immer nach Vermögenswerten gesucht haben, die nicht von Regierungen kontrolliert wurden, und dass Gold seit Jahrhunderten genau diese Rolle spielt.

Ich könnte mir vorstellen, dass Bitcoin das digitale Gold des 21. Jahrhunderts wird.

Deutsche Banken wollen von den Möglichkeiten der Krypto-Geschäfte profitieren

Laboure erinnerte auch daran, dass in der Vergangenheit sogar Gold volatil war, geht aber davon aus, dass Bitcoin auch in naher Zukunft sehr volatil bleiben wird. Der Grund dafür ist, dass etwa zwei Drittel der BTC-Bestände als Anlageform oder für Finanzspekulationen verwendet werden, mit wenigen grossen Käufen oder Verkäufen, was erhebliche Auswirkungen auf das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage haben kann.

Wird Bitcoin immer so volatil bleiben?

In einem ausführlichen Q&A, das auf DB.com veröffentlicht wurde, erklärte Laboure, warum sie glaubt, dass der Bitcoin-Preis „ultravolatil“ bleiben wird. Der erste Grund für die Volatilität liegt ihrer Meinung nach darin, dass etwa zwei Drittel der Bitcoin-Bestände für Investitionen und Spekulationen verwendet werden. Ein weiterer Grund sei, dass der Wert der ältesten Kryptowährung weiter steigen und fallen wird. Kleine Veränderungen in der Gesamtwahrnehmung der Anleger zu Bitcoin können einen grossen Einfluss auf den Preis haben, sagte sie.

Menschen haben in der Vergangenheit eine starke Bereitschaft gezeigt, ihr Geld in Vermögenswerten zu speichern, die nicht von Regierungen und Behörden kontrolliert werden, erklärt Laboure. Daher könnte sie sich gut vorstellen, Bitcoin als „eine Art digitales Gold“ und Wertspeicher zu sehen. In Bezug auf Volatilität sagte Laboure, dass Gold zu einem bestimmten Zeitpunkt auch volatil war. Bitcoin sei jedoch zu riskant und zu volatil, um heute ein zuverlässiges Wertaufbewahrungsmittel zu sein.

Bitcoin und Ethereum werden vorerst die Oberhand behalten

Die Deutsche Bank verbirgt ihr Interesse an Bitcoin nicht mehr. Keine andere Bank dieser Grössenordnung hat in der Tat ein solches Vertrauen in die Krypto-Branche gezeigt. Besonders „bullische“ Aussagen hat die Analystin von Deutschlands grösster Bank auch zu Ether (ETH), der nativen Kryptowährung des Ethereum-Netzwerks gemacht – und bezeichnete sie als digitales Silber.

Deutsche Bank über die Zukunft von Bitcoin, Bargeld und den digitalen Yuan

Die zwei führenden Kryptowährungen unterscheiden sich in ihren Anwendungsfällen und Anwendungen. Laut der Analystin werden diese beiden Kryptowährungen vorerst die Oberhand behalten. Auf die Möglichkeit angesprochen, dass in den nächsten 5 Jahren eine weitere Kryptowährung Bitcoin und Ethereum überholen wird, antwortet Marion Labouré:

„Das erscheint mir wegen des Netzwerkeffekts sehr unwahrscheinlich. Bitcoin hat den Vorteil, dass es die erste Kryptowährung war, und es ist jetzt die meistgehandelte und bekannteste. Und Ethereum hat echte Anwendungen, weil es früher damit begann als der Rest.“

Während es in der Welt der Kryptowährungen mehrere Probleme geben könnte, sieht Laboure den Mangel an Regulierung als das grösste von allen, gefolgt von Umweltschäden durch das Mining. Laboure kann sich jedoch nicht vorstellen, dass eine andere Kryptowährung so gross wird wie Bitcoin. Der Grund dafür sei der Netzwerkeffekt, sagte sie und fügte hinzu, dass Bitcoin den First-Mover-Vorteil ausgenutzt habe.

Weitere Bitcoin-News

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu