Home Insights Grösstes Hindernis für Kryptowährungen ist mangelndes Wissen

Grösstes Hindernis für Kryptowährungen ist mangelndes Wissen

von Lemmy

Die Studie von Economist Group und Crypto.com zum digitalen Bezahlen und Kryptowährungen zeigt, dass Marktverständnis noch fehlt für eine grosse Adoption.

Grösstes Hindernis für Kryptowährungen ist mangelndes Wissen

Eine von Crypto.com in Auftrag gegebene Studie namens „Digimentalität 2021“ untersucht, inwieweit digitales Bezahlen den Verbrauchern vertraut ist und welche Hindernisse für die Massenakzeptanz bei Kryptowährungen bestehen. Die Studie wurde von der Marktforschungsabteilung der Economist Group durchgeführt und vergleicht die Einstellungen der Verbraucher mit einer ähnlichen Umfrage aus dem Jahr 2020.

Studie auf zwei Ebenen durchgeführt

Die Umfrage wurde im Februar, März und April 2021 unter 3.253 Personen durchgeführt – darunter 200 institutionelle Investoren und Unternehmen. Etwa die Hälfte der Befragten stammte aus Industrieländern (USA, Grossbritannien, Frankreich, Südkorea, Australien und Singapur) und die andere Hälfte aus Entwicklungsländern (Brasilien, Türkei, Vietnam, Südafrika und den Philippinen). Es sind verschiedene Bildungshintergründe vertreten, wobei fünf von zehn Befragten einen Hochschul- oder Berufsabschluss haben. Alle Befragten hatten in den letzten 12 Monaten ein Produkt oder eine Dienstleistung mit einer Art digitaler Zahlung gekauft.

Während im ersten Teil der Studie die Nutzung und Nachfrage aus Verbrauchersicht im Mittelpunkt stehen, befasst sich der zweite Teil mit der Nutzung und Nachfrage auf institutioneller und unternehmerischer Ebene.

Anstieg der digitalen Zahlungen

Laut Studie bevorzugen die Verbraucher zunehmend digitale Transaktionen:

  • In den letzten 12 Monaten gaben 27 % der Umfrageteilnehmer an, immer digitale Zahlungen anstelle von physischen Banknoten, Münzen oder Kreditkarten verwendet zu haben.
  • Weitere 41% gaben an, für mindestens die Hälfte ihrer Einkäufe digitale Zahlungen zu verwenden.
  • Unter den Befragten gaben 42% an, dass die digitalen Zahlungen im Vergleich zum Vorjahr insgesamt gestiegen sind.
  • Ein weiterer Beleg für den letzten Punkt: 12% der Befragten gaben an, in den letzten 12 Monaten nur selten digitale Zahlungen verwendet zu haben, was einem Rückgang gegenüber den 14% des Vorjahres entspricht.

Die häufigste Form der digitalen Währung, die Verbraucher nach eigenen Angaben verwenden, ist weiterhin die Open-Source-Variante (Kryptowährungen wie Bitcoin). Danach folgten von der Regierung ausgegebene CBDCs und anschliessend von einem Technologie- oder Finanzunternehmen ausgegebene digitale Währungen. Bei dieser Präferenzordnung hat sich seit letztem Jahr nichts geändert. Es ist jedoch anzumerken, dass die Ankündigungen neuer CBDCs in den letzten Monaten zwar zugenommen haben, die tatsächliche öffentliche Nutzung jedoch immer noch äusserst begrenzt ist und sich hauptsächlich in Testphasen befindet.

Anhaltende Hindernisse für die Bargeldlosigkeit

Gewohnheiten mit physischem Bargeld, mangelndes technologisches Verständnis und Datenschutzbedenken sind nach wie vor die wichtigsten Faktoren, die Verbraucher als Hindernisse für die Bargeldlosigkeit ihres Landes nennen. Die Haupthindernisse für eine stärkere Akzeptanz sind bei den verschiedenen verfügbaren Arten digitaler Währungen ähnlich, wenn auch mit Nuancen:

  • Bei Open-Source-Kryptowährungen ist laut Umfrageteilnehmern das Haupthindernis mangelndes Wissen (51%). Darauf folgen Sicherheitsbedenken (34%) und Schwierigkeiten beim Kauf (29%).
  • Eine stärkere Akzeptanz von CBDCs wird durch mangelnde Bildung (28%), technische Kenntnisse (27%) und Menschen, die der Sicherheit der Technologie nicht vertrauen (25%) oder Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre (24%), behindert.

Doch das Blatt wendet sich: Neun Prozent der Befragten in der Umfrage von 2021 geben an, dass das Land, in dem sie leben, bereits bargeldlos ist (definiert als überwiegend digitale statt physische Zahlungsmethoden).

Auch CBDCs im Rennen um die digitale Akzeptanz

Weltweit geht der Trend zur bargeldlosen Gesellschaft weiter und umfasst eine Vielzahl von Ansätzen, die von Kreditkarten und Zahlungs-Apps über Kryptowährungen bis hin zu digitalen Währungen der Zentralbank (CBDCs) reichen. In China hat die Regierung mit ihrer digitalen Landeswährung ein grossangelegtes CBDC-Pilotprojekt gestartet. Diese Entwicklungen könnten die institutionelle Einführung digitaler Vermögenswerte beschleunigen.

Digitales Zentralbankgeld – wie positionieren sich Staaten bisher?

Fast acht von zehn (78%) der institutionellen und unternehmerischen Umfrageteilnehmer geben an, dass die Ausgabe von CBDCs notwendig ist, um einen funktionierenden Markt für neue Finanzinstrumente wie digitale Anleihen oder andere Formen digitaler Vermögenswerte zu schaffen, die die Rolle von Kryptowährungen ergänzen.

Eine Mehrheit der Befragten (59%) ist auch der Meinung, dass die Einrichtung von CBDCs die allgemeine Nachfrage nach anderen Formen digitaler Währungen und Vermögenswerte, die nicht von der Regierung unterstützt werden, erhöhen wird.

Kryptowährungen zur Portfolio-Diversifizierung

Der Wandel in der institutionellen Landschaft kommt schnell. Der Preisanstieg von Kryptowährungen wie Bitcoin hat neues Interesse von Banken, Finanzdienstleistungsunternehmen und Unternehmensfinanzen geweckt. Das wohl bekannteste Beispiel ist das Elektroautounternehmen Tesla, dem seine Investition in Bitcoin im Februar 2021 mehr als 1 Mrd. US-Dollar einbrachte.

Institute und Unternehmenskassen scheinen allerdings gespalten darüber zu sein, ob digitale Open-Source-Währungen wie Bitcoin strikt als Währung für die Abwicklung von Transaktionen oder als Vermögenswert betrachtet werden sollten: 34% betrachten Bitcoin als Währung, 31% als Vermögenswert und 27% als Kombination der beiden Formen.

Goldman Sachs: Kryptowährungen sind eine neue Anlageklasse

Die wichtigsten Rollen von Open-Source-Währungen oder -Anlagen in einem Portfolio- oder Treasury-Konto sind laut Umfrageteilnehmern der Kapitalzuwachs (33%) und die alternative Diversifizierung von Vermögenswerten (31%). Unter den Top-5-Optionen wurde auch für Absicherung gegen Inflation (28%) gestimmt, während sich Spekulation (21%) ganz unten auf der Liste befindet, was auf eine Reife des Marktes hindeutet. Trotz der Volatilität scheint Bitcoin eine beliebte Absicherung gegen Inflation und Währungsabwertung zu sein.

Eine Parallele der Kryptowährung als „digitales Gold“, die ähnliche Muster in Bezug auf das begrenzte Angebot, die Vorteile der Teilbarkeit und die Funktion als Portfoliodiversifikator aufweist, gewinnt zunehmend an Akzeptanz. Bedenken hinsichtlich Regulierung, Vertrauen und Verständnis bleiben jedoch bestehen.

Fazit

Traditionelle Finanzmärkte und digitale Vermögenswerte schliessen sich nicht länger gegenseitig aus. Als Haupthindernisse für eine stärkere Akzeptanz wurde allerdings das allgemeine Marktvertrauen oder -verständnis für digitale Währungen und Vermögenswerte sowie die Finanzmarktstrukturen aufgeführt.

Mehr als die Hälfte (56%) der Befragten Verbraucher ist der Ansicht, dass CBDCs wahrscheinlich die physischen oder Fiat-Währungen in ihrem Land ersetzen werden. Für Unternehmensorganisationen stehen digitale Währungen auf dem Radar – sowohl als Transaktionseinheit als auch als Wertaufbewahrungsmittel.

Verbraucher wenden zunehmend bargeldlose Zahlungsmethoden an, während Länder CBDCs testen und Unternehmen mit digitalen Open-Source-Lösungen experimentieren. Die verschiedenen digitalen Währungen werden als ergänzend und nicht als widersprüchlich angesehen, was bedeutet, dass eine Option zukünftig zu einer anderen führen kann.

Die Studie: Digimentality Studie von Economist und Crypto.com

Mehr Insights und Hintergründe zu Kryptowährungen

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen