Home News Cardano weiter im Hoch – Allzeithoch kurz vor dem Alonzo-Upgrade

Cardano weiter im Hoch – Allzeithoch kurz vor dem Alonzo-Upgrade

von Redaktion CoinPro.ch

Cardano und der dazugehörige Token ADA erlebt ein neues Allzeithoch. Kurz vor dem Alonzo-Upgrade steigen wohl weitere Marktteilnehmer ein.

Startende Rakete als Symbol für das Allzeithoch von Cardano

Dass Cardano schon längere Zeit einiges an Potential nachgesagt, ist nichts Neues. Dass hinter dem Projekt gescheite Köpfe stecken, ebenso. Dass man sich selbst als Ethereum-Herausforderer sieht, wissen Interessierte auch länger.

Kurs von Cardano im Detail

Nun scheinen die Voraussetzungen, das Marketing und die Marktlage auch bei einer noch breiteren Masse angekommen zu sein. Denn Cardano, bzw. der ADA, der Token der Cardano-Blockchain, legte in den letzten 24 Stunde um fast 20 % zu. Zwischenzeitlich lag der Kurs bei über 2.30 Franken pro Token. Deutlich mehr als zwei Franken pro Token bezahlt man jetzt für ADA – das ist mehr als eine Verdoppelung des Preises gegenüber Vormonat. Dies ist ein neues Allzeithoch. Zudem hat das gestiegene Handelsvolumen dafür gesogt, dass ADA hinter Bitcoin und Ethereum im Moment auf Platz 3 nach Marktkapitalisierung steht. Seit einem Tief am 20. Juli hat ADA etwa 140 Prozent zugelegt.

Cardano
M-Cap | CHF 63.242.403.856
CHF 1,98
0,73%

Jetzt ADA handeln

Cardano – die Geister scheiden sich

Cardano hat bereits 2015 das Licht der Welt erblickt. Vater ist der ehemalige Ethereum-Mitstreiter Charles Hoskinson. Dieser versteht es wie kaum ein anderer Marketing für Cardano zu machen. Dies ist auch der Grund, warum sich die Community nicht ganz einig ist: Kritiker sehen darin nur ein „weiteren“ Hype ohne Substanz. Befürworter sehen eine Technologie mit grossem Potential, die zwar mehr Zeit in Anspruch genommen bei der Entwicklung, aber dafür nun umso ausgereifter ist.

Alonzo-Update als Meilenstein

Über das anstehende Alonzo-Update haben wir bereits berichtet. Und auch damals gab es bereits einen Kurssprung als der Termin kommuniziert wurde. Start des Upgrades der Blockchain von Cardano ist für den 12. September terminiert. Kern ist die Einführung von Smart Contracts. Erst diese machen es anderen Entwicklern möglich, ihr dApps für Cardano zu programmieren. Bei „grossen“ Konkurrenten Ethereum gibt es Smart Contracts schon länger und viele Projekte bauen darauf auf. Speziell im Bereich von DeFi ist Ethereum die erste Wahl. Aber speziell hier sehen Marktbeobachter auch die Chancen für Cardano, denn die stark wachsende Nachfrage könne die Ethereum Blockchain nur noch bedingt händeln, auch wenn das London Update bei Ethereum dort schon Entlastung in Sachen Kosten, Schnelligkeit und Energiebedarf geschaffen hat. Hier scheint einen Skalierungsvorteil gegenüber Ethereum zu bestehen. Denn im Gegensatz zu Ethereum, das den Konsensmechanismus in einem langwierigen Prozess umstellt, hat man bereits den Proof-of-Stake-Mechanismus parat. Die Basis ist also gelegt für das Team von Hoskinson. Nun muss man auch liefern.

Mögliche Ursachen für den Kurssprung

Natürlich ist die zeitliche Nähe zum Alonzo-Upgrade einer der Gründe aus Sicht von Marktbeobachtern. Die Zeit vor dem Upgrade ist gut um einzusteigen oder das Invest auszubauen. Denn mit den Smart Contracts wird es künftig viel mehr Transaktionen geben. Dabei können ADA-Token Besitzer doppelt profitieren. Erstens: Bei Proof of Stake werden sie mit neuen Token dafür belohnt, dass sie einen Teil des Netzwerks mit ihren Token sichern. Zweitens: Natürlich profitieren dann die Besitzer auch vom vermutlich steigenden Kurs.

Da aber dann gerade am Anfang erst einmal DApps entwickelt werden müssen um alles in den Gang zu bringen, nimmt die Cardano Stiftung Geld in die Hand. Damit möchte man für Entwickler Anreize schaffen über den Catalyst Fund. Es bleibt also spannend und die kommenden Wochen könnten noch weitere Allzeithochs bei Cardano hervorbringen.

Einstieg geplant? Wir zeigen mit unserem Kauf-Guide, wie man Cardano kaufen kann. 

Weitere Altcoin-News

 

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen