Blutbad am Kryptomarkt: Darum fällt Bitcoin heute

Blutbad am Kryptomarkt Darum fällt Bitcoin heute Titelbild

Nachdem verschiedene digitale Währungen erst kürzlich stolze Gewinne einfahren konnten, geht es nun schon wieder abwärts. Ein Blutbad am Kryptomarkt zeichnet sich ab. Die meisten grossen Währungen fallen aktuell.

Blutbad am Kryptomarkt

Zuletzt schrieb der Kryptomarkt viele grüne Zahlen. Bitcoin entwickelte sich besser als erwartet. Steigende Nachfrage wurde durch das neue Ordinals Protokoll begründet und führte dann wiederum zu einem Short Squeeze. Jüngst gelingt es BTC daher sogar, die 30.000 US-Dollar-Marke zu knacken.

Auch bei anderen Kryptowährungen nahmen bullische Tendenzen zu. So etwa bei Ethereum. Viele Investoren fürchteten sich vor einem Preisverfall durch das Shapella Upgrade. Experten vermuteten hingegen, dass es zu einem Kursgewinn führen würde. Letztlich behielten sie recht. ETH konnte zweistellige prozentuale Gewinne verzeichnen.

Der letzte grosse Gewinner war Solana. Beinahe 30 Prozent legte die Smart Contract Plattform in kürzester Zeit zu, nachdem das erste eigene Smartphone namens Saga veröffentlicht wird.

Nun dreht sich dieser Trend um. Inzwischen schreiben beinahe alle der Top 100 Kryptowährungen rote Zahlen. Der Bitcoin Kurs liegt im Wochentrend neun Prozent im Minus. Der Marktwert der Anlage fällt infolgedessen auf unter 28.000 US-Dollar.

  • bitcoin
  • Bitcoin
    (BTC)
  • Preis
    $68,187.00
  • Marktkapitalisierung
    $1.34 T

Bitcoin Kaufen

Ethereum verliert 9,5 Prozent seines Werts und liegt aktuell bei einem Kurs von 1.900 US-Dollar. Zu den Verlierern der Woche gehört das chinesische Projekt Conflux (CFX), das über die letzten Wochen mehrmals in die Schlagzeilen kam, weil es Gewinne von über 500 Prozent verzeichnete. Nun liegt die Währung 19 Prozent im Minus.

Warum fällt Bitcoin und Co. heute?

Warum sinkt der Kryptomarkt aber gerade heute? Der gesamte Markt verliert im Tagestrend gerade 2,3 Prozent seines Werts. Schuld daran könnten mehrere Gründe sein. Aktuell kommt es verstärkt zu Konflikten mit Behörden.

In den USA kämpfen der Kongress und die Aufsichtsbehörde SEC über die Deutungshoheit der Kryptowährungen, während die Bankenkrise immer noch nachhallt. Gleichzeitig bleibt die wirtschaftliche und politische Lage an vielen Schauplätzen der Erde weiterhin fragwürdig.

Probleme mit der Inflation sind immer noch nicht beseitigt. Die US-Zentralbank FED stellt weitere Erhöhungen des US-Leitzins in Aussicht.

Jetzt Beitrag teilen