Gesetze in der Türkei halten das Wachstum der Kryptoindustrie in Schach, nachdem die Lira die schlimmste Abwertung seit Jahren erleidet. Angesichts der Abwertung der Währung kündigte Präsident Recep Tayyip Erdoğan an, der türkische Staat werde Sparern Garantien anbieten.

Zudem soll das Gesetz zur Regulierung von Bitcoin (BTC) „unverzüglich“ dem Parlament vorgelegt werden. Gleichzeitig belegte die türkische Finanzaufsichtsbehörde die weltweit führende Krypto-Börse Binance mit einer Geldstrafe von rund 750.000 US-Dollar.

Binance verstösst gegen die Vorschriften des eurasischen Landes?

Die Türkei hat dieses Jahr schwere soziale und finanzielle Krisen durchgemacht. Um die Situation zu lindern und den Wert der Landeswährung zurückzugewinnen, hat die Regierung seit Anfang des Jahres die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen verboten. Am 18. September erklärte Erdoğan Bitcoin den Krieg und kündigte an, dass seine Regierung Massnahmen ergreifen werde, um die Verbreitung der Kryptowährung in seinem Land zu verhindern.

Im Review: Die Kryptobörse Binance.com

Digitale Währungen erfreuen sich auch in der Türkei weiterhin grosser Beliebtheit, obwohl Kryptowährungen als Zahlungsmittel in diesem Land verboten sind. Aufgrund der angeblichen Nichteinhaltung von Geldwäsche-Gesetzen und einem fahrlässigen Umgang mit Kundeninformationen in Bezug auf Geldwäsche wurde die Kryptobörse Binance mit einer Geldstrafe von 8 Millionen Lira (rund 750.000 US-Dollar) verhängt.

Als Reaktion auf die Sanktion gab Binance in einer Erklärung bekannt, dass sie derzeit mit dem türkischen Staat zusammenarbeitet, um die Schaffung eines nachhaltigen, gesunden und sicheren Ökosystems zu unterstützen.

Nach der Anzeige weiterlesen

Türkei: Neues Gesetz zur Regulierung von Kryptowährungen

Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat bereits ein Gesetz zur Regulierung von Bitcoin und anderen Krypto-Assets abgeschlossen, wie Erdogan am 24. Dezember ankündigte. Obwohl keine weiteren Angaben zum Inhalt der Gesetzgebung bekanntgegeben wurden, deutet alles darauf hin, dass die Vorschriften darauf abzielen, den Fluss von Kryptowährungen sowie Transaktionen im Land zu kontrollieren.

In einer Zeit, in der die Lira in den letzten Wochen als direkte Folge von Erdogans Botschaften zur Senkung der Wechselkurse auf historische Werte abgewertet wurde, versucht die Regierung nun, die Landeswährung aufzuwerten. Das neue Krypto-Gesetz ist bereit zur parlamentarischen Abstimmung und soll der heimischen Wirtschaft auf die Sprünge helfen.

Türkei: Bitcoin-Adoption auf Höhepunkt, Lira auf Rekordtief

Derzeit wird die Lira gegenüber dem US-Dollar bei 0,077 gehandelt. Letzte Woche legte die türkische Währung um mehr als 20 % zu, nachdem Präsident Erdogan versprochen hatte, dass Sparer ihre Verluste wieder wettmachen könnten, wenn sie ihre Einlagen in der Landeswährung belassen. In seinen Erklärungen vor der Wirtschaftsfachpresse am 24. Dezember kündigte Erdogan auch an, dass die Türkei auf ein neues Wirtschaftsmodell übergehen wird.

Angesichts der wachsenden Bedeutung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in der türkischen Bevölkerung, haben führende Akteure des Finanzsektors die Möglichkeit eines vollständigen Krypto-Verbots jedoch ausgeschlossen.

Türkei: Menschen setzen immer mehr auf Bitcoin und Ethereum

Fazit: Der Markt bestimmt den Wert

Wie in anderen Ländern mit Finanzproblemen und hoher Inflation nutzen auch türkische Bürger Kryptowährungen als Absicherung, um sich vor der Krise zu schützen. Die türkische Regierung versucht ihre Währung, die in den letzten 10 Jahren rund 85 % ihres Wertes verloren hat, wieder auf Kurs zu bringen. So sehr die Regierung versucht hat, den Devisenmarkt zu beeinflussen, wird es am Ende wohl der Markt sein, der den Wert der Lira bestimmt.

Türkische Krypto-Anleger profitieren inzwischen bereits von ihren Investitionen, denn trotz dem Lira-Crash gegenüber dem US-Dollar blieben ihre Krypto-Ersparnisse unberührt.

Weitere Bitcoin News

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu