Terra Classic kehrt zurück: 400-prozentiges Wachstum

Terra Classic Moon Symbolbild

Terra Classic gelingt in der Geschichte der Kryptowährungen ein bisher wohl einmaliges Ereignis: Die totgesagte Währung vollbringt eine Rückkehr unter die Top 30 der Kryptos und verzeichnet im letzten Monat ein 400-prozentiges Kurswachstum.

Terra Classic (LUNC) explodiert erneut

Terra Classic (LUNC) gehörte einst zweifelsfrei zu den beliebtesten Kryptowährungen. Das Projekt gilt als Erfinder nativer Stablecoins, die an volatile Kryptos gekoppelt sind. Dieses Prinzip wurde inzwischen von einer Vielzahl an Konkurrenten nachgeahmt.

Besonders grosse Beliebtheit erlangte Terra Classic aufgrund des Anchor Protocols. Die DeFi-Anwendung versprach Investoren enorme Renditen – und hielt hohe Prozente so lange wie noch kein Mitbewerber zuvor.

Diese Eigenschaften katapultierten die Smart Contract Plattform innerhalb weniger Jahre unter die Top 10 der Kryptos nach Marktkapitalisierung. Damals allerdings noch unter dem Namen Terra (LUNA), den das Original inzwischen an seinen “kleinen Bruder” verlieh.

Im Mai kam es zu einem Kollaps, der durch massenhafte, panische Abverkäufe verursacht wurde. Der Hintergrund dieser Entwicklung ist bis heute umstritten. Viele Beobachter waren sicher: Eine Rückkehr des ehemaligen Top-Coins wird es nicht geben.

Genau das klappte doch! Inzwischen schaffte die Kryptowährung mit dem neuen Namen Terra Classic einen wiederholten Einzug in die Top 30 der Kryptos. In den letzten vier Wochen steigt der Wert des stark inflationären Coins um mehr als 400 Prozent.

Terra Luna Classic
M-Cap | CHF 1.609.483.306
CHF 0,000232
6,91%

Wieso explodiert Terra Classic (LUNC)? Die Hintergründe

Grundlage für dieses Wachstum ist das beständige Zutun der Nutzergemeinde. Während die Neugründung Terra (LUNA) augenscheinlich nie das Herz der Nutzer erobern konnte, hielt man an dem ursprünglichen Projekt fest.

Viele Nutzer verbrannten ihre eigenen Coins, um die Umlaufversorgung der Kryptowährung wieder in geordnete Bahnen zu bringen. Knapp 3,7 MIlliarden LUNC wurden auf freiwilliger Basis verbrannt.

Gemessen an dem bisherigen Höchstwert von 6,9 Billionen Coins sind das allerdings nur rund 0,05 Prozent. Dennoch machen die Nutzer unaufhörlich weiter und vernichten jeden Tag mehrere Millionen LUNC.

Diese Deflation soll eine neue Funktion bestärken. Durch eine Steuer in Höhe von 1,2 Prozent will man die Versorgung auch langfristig schmälern. Diese soll bereits in wenigen Tagen eingeführt werden und so einen beständigen Token Burn fortsetzen.

Terra Classic: Staking erreicht alte Höhen

Die Möglichkeit, vollkommen passiv mittlere zweistellige Zinsen einzunehmen, verleitete bis vor einigen Monaten viele Investoren zum Kauf von Terra. Dieses Prinzip scheint nun auch ein zweites Mal zu fruchten.

Nutzer können die Token seit dem 27. August auf der Terra Station staken und erhalten nach aktuellem Stand einen Jahreszins von ganzen 37,8 Prozent. Der Start des Stakings leitete massenhafte Investitionen ein, die dann wiederum eine Kursexplosion verursachten.

LUNA 2.0 profitiert von Terra Classic

Während der Terra Classic vorangeht und momentan den 30. Platz der Kryptos belegt, folgt auch LUNA 2.0. Das Projekt, das offiziell als Terra (LUNA) bekannt ist, kann seinen Wert seit gestern verdreifachen.

Zu Redaktionsschluss belegt LUNA damit den 58. Platz der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung. In beiden Fällen ist ungewiss, wie beständig die Entwicklung ist. Auf die enormen Kursexplosionen könnte erneut ein starker Sturz folgen.

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu