Home News B-Word-Konferenz mit Musk: Inhalte und Take-Aways

B-Word-Konferenz mit Musk: Inhalte und Take-Aways

von Semir Cerim

An der B-Word-Konferenz trafen sich Cathie Wood, Jack Dorsey und Elon Musk um über Bitcoin zu sprechen. Die wichtigsten Aussagen im Überblick.

Screenshot von der B-Word-Konferenz mit Musk: Inhalte und Take-Aways (Quelle: Screenshot mit Elon Musk, Jack Dorsey und Cathie Wood

The B Word ist die wohl am meisten erwartete Konferenz, die sich auf die Kryptowährung Bitcoin (BTC) konzentriert. Sie fand am 21. Juli statt und bot der Investment-Community ein Live-Erlebnis mit vielen lehrreichen Inhalten. Einige der bekanntesten Personen wie Cathie Wood, Jack Dorsey und Elon Musk im Krypto-Bereich diskutierten mögliche Wege, wie Institutionen Bitcoin in ihr System integrieren können.

Wie CoinPro.ch ankündigte, war der Talk zwischen Elon Musk und Jack Dorsey der Highlight des Bitcoin-Events. Zu weiteren bekannten und einflussreichen Rednern zählten u. a. auch die SEC-Kommissarin Hester Peirce und Ark Invests-CEO Cathie Wood.

Übersicht über die Inhalte der Konferenz

Die virtuelle Veranstaltung bestand aus mehreren Teilen, in denen die Redner ihre Ansichten zu verschiedenen Aspekten von Bitcoin, seinen Vor- und Nachteilen diskutierten und auch einige Mythen teilten, welche die Kryptowährung diskreditierten, darunter:

  • Entmystifizierung von Bitcoin
  • Bitcoin als Instrument zur wirtschaftlichen Stärkung
  • Unterstützung des Entwickler-Ökosystems
  • Sicherung des Bitcoin-Netzwerks
  • Regulierung von Bitcoin
  • Bewahrung des Bitcoin-Ethos

Elon Musk und Jack Dorsey treffen aufeinander

Nach einer Twitter-Diskussion im letzten Monat betraten der Twitter- und Square-Gründer Jack Dorsey und der Tesla- und SpaceX-Gründer Elon Musk die Bühne der B-Word-Konferenz, um über die Vorzüge von Bitcoin zu debattieren. Das Gespräch zwischen dem Tesla-CEO und dem Twitter-CEO war zweifellos der am meisten erwartete Moment der Veranstaltung.

In seinen einleitenden Bemerkungen auf dem The B Word-Panel sagte Musk, dass er trotz seiner Skepsis gegenüber Proof-of-Work-Konzepten letztendlich ein Unterstützer von Bitcoin und Kryptowährungen sei. Er sagte, dass die einzige öffentliche Aktie, die er besitzt, die von Tesla sei, jedoch auch weitere „drei sinnvolle Vermögenswerte“ ausserhalb der Unternehmensaktien besitzen würde, nämlich Bitcoin, Ether und Dogecoin.

Über Dogecoin und seine Unterstützung für diese Kryptowährung sagte er: „Ich liebe Hunde und Meme. Das ironischste und unterhaltsamste Ergebnis wäre, dass die Kryptowährung, die als Scherz gestartet wurde, um sich über Kryptowährungen lustig zu machen, am Ende die führende Kryptowährung wird”, sagte Musk kichernd.

Dorsey: Bitcoin für Weltfrieden

Musk ist davon überzeugt, dass Bitcoin die Zukunft verbessern wird. Darüber hinaus bat der Tesla-CEO Dorsey, es den Werbetreibenden zu erlauben, Twitter mit Bitcoin zu bezahlen. Dorsey antwortete, dass er dem Konzept zustimme, sich aber mehr darauf konzentrierte, wirtschaftliche Anreize im Netzwerk selbst zu schaffen, ohne auf Werbung angewiesen zu sein.

Jack Dorsey, der zweifellos zu den grössten Bitcoin-Befürwortern gehört, sagte: „Was mich am meisten inspiriert, ist die Community, die Bitcoin fördert. Es erinnert mich an die frühen Jahre des Internets. Alles, was wir (Square) für Bitcoin erstellen – von der Hardware bis hin zur Software – ist Open Source und völlig transparent.“ Dorsey fügte hinzu, dass er hofft, dass Bitcoin zum Weltfrieden beiträgt.

Verbunden: Jack Dorsey: Bitcoin und Blockchain als Zukunft

Dorsey sprach kürzlich auf der Bitcoin 2021 in Miami, Florida, wo er bekannt gab, dass sein Zahlungsunternehmen Square plant, eine Bitcoin-Hardware-Wallet zu entwickeln. Letzte Woche kündigte Dorsey ausserdem an, dass Square eine „offene Entwicklerplattform“ für Bitcoin-gebundene Finanzdienstleistungen aufbauen wird. Square ist auch am Erfolg des Bitcoin-Netzwerks beteiligt und hält nach dem Kauf von 170 Millionen US-Dollar im vergangenen Jahr etwa 5% seines Vermögens in Bitcoin (Stand 31. Dezember 2020).

Musk: Auch SpaceX besitzt Bitcoin

Zusätzlich zu seinen privaten Beständen bestätigte Musk, dass auch sein Privatunternehmen SpaceX Bitcoin besitzen würde. Die BTC-Bestände von SpaceX waren zuvor nicht bekannt gegeben worden. Musk machte Anfang des Jahres Schlagzeilen, als er der Bilanz des Elektrofahrzeugherstellers Tesla 1,5 Milliarden US-Dollar in BTC hinzufügte.

Musk gab nicht bekannt, wie viele Bitcoins SpaceX hält, jedoch könnte die Firma nach seinem Kommentar weiterhin in Krypto einsteigen: „Bitcoin allein kann auf der Basisebene nicht das Währungssystem der Welt sein, aber auf der zweiten Ebene wäre es möglich, je nachdem, wie es implementiert ist“, sagte Musk. Er fügte hinzu, dass SpaceX eine wichtige Rolle in dieser Vision für die Zukunft von Bitcoin spielen würde, obwohl er nicht weiter klarstellte, wie das Unternehmen diese Mission vorantreibt.

Diskussion über erneuerbare Energien

Musk bekräftigte, dass Tesla wieder Bitcoin akzeptieren wird, wenn die erneuerbaren Energiequellen 50% erreichen. Auch Tesla könnte laut Musk eine Rolle bei der Lösung dieses Problems spielen, da es neben eigenen Solarlösungen auch starke Verbindungen zur Branche der erneuerbaren Energien habe. Später sprach Musk über eine Raumheizung, die als ein Mining-Knoten für Ethereum-, Bitcoin- und Doge dienen würde. Einige glauben, dass dies ein möglicher Hinweis darauf sein könnte, dass Tesla seine erneuerbaren Mining-Maschinen bauen würde.

„Bei Tesla streben wir wirklich danach, die Guten zu sein. Das bedeutet nicht, dass wir keine Fehler machen, aber wir versuchen es“, sagte er. Musk erklärte, er sei weiterhin daran interessiert, Lösungen zu finden, und nahm sogar an einem Treffen mit Michael Saylor von MicroStrategy teil, der anschliessend den sogenannten Bitcoin Mining Council organisierte, um die Energieberichterstattung zu standardisieren und negative Medienerzählungen rund um das Krypto-Mining zu bekämpfen.

Bitcoin-Mining mit Geothermie? El Salvador mit weiteren Plänen

Cathie Wood von ARK Invest teilte sich auch die Bühne mit Musk und Dorsey und behauptete, dass das Netzwerk im Vergleich zu anderen Branchen bereits auf einem guten Weg sei: „Ich glaube wirklich, dass Bitcoin sicherlich viel umweltfreundlicher sein wird als der Goldbergbau oder der traditionelle Finanzdienstleistungssektor. In vielerlei Hinsicht ist er das bereits“, sagte Wood.

Der Bitcoin-Kurs ist am Mittwoch am stärksten seit Mitte Juni gestiegen. An einem Punkt wechselte die führende Kryptowährung den Besitzer um rund 32.800 USD – ein Plus von mehr als 10 % im Vergleich zum Vortag. Der Preisanstieg von Bitcoin am Mittwoch war zum Teil auf die Vorfreude auf das BTC-Event zurückzuführen, doch der Preis blieb soweit stabil.

Alle Videos der B-Word-Konferenz zum Nachschauen (mit Anmeldung)

Weitere Bitcoin-News

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen