Home News China stellt Bitcoin-Mining ein: Auswirkungen auf die Hashrate und Kurse

China stellt Bitcoin-Mining ein: Auswirkungen auf die Hashrate und Kurse

von Lemmy

Die Behörden haben zum Wochenende die Stromversorgung von 26 Mining-Farmen in der Provinz Sichuan unterbrochen. Kurse sacken ab.

China stellt Bitcoin-Mining ein: Auswirkungen auf die Hashrate und Kurse

China: Die Behörden haben zum Wochenende die Stromversorgung von 26 Mining-Farmen in der Provinz Sichuan unterbrochen. Die südwestliche Region Sichuan ist damit die fünfte Provinz des Landes, die ein Vorgehen gegen das Bitcoin (BTC)-Mining ankündigt. Die Auswirkungen auf die Hash-Rate und den Bitcoin-Kurs machen sich damit erneut bemerkbar.

China verschärft seine Haltung gegenüber Kryptowährungen

Viele Bitcoin-Minen in der südwestchinesischen Provinz Sichuan – einer der grössten Krypto-Mining-Basen Chinas – wurden am Sonntag geschlossen, nachdem die lokalen Behörden am Freitag inmitten eines intensivierten landesweiten Vorgehens gegen das Krypto-Mining einen Stopp des Bergbaus in der Region angeordnet hatten.

Sichuan, eine Region im Südwesten Chinas, ist bei Bitcoin-Mining-Farmen aufgrund des Überflusses an billigem Wasserstrom beliebt. Nach einem Treffen zwischen Chinas Wissenschafts- und Technologiebüro und dem Sichuan Ya’an Energy Bureau wurden Bitcoin-Miner in der Region informiert, dass sie den Betrieb bis zum 25. Juni einstellen müssen. Stromunternehmen in der Provinz teilten den Mining-Betrieben mit, dass sie bis auf weiteres geschlossen werden. Seit China seine Haltung gegenüber Kryptowährungen verschärft, ist der Bitcoin-Preis erneut abgestürzt.

Verbunden: Es kommt Bewegung in die Mining-Industrie

Die südwestliche Region ist damit die fünfte Provinz des Landes, die ein Vorgehen gegen Krypto-Mining-Farmen angekündigt hat. Im Mai hat der chinesische Staatsrat Krypto-Mining auf seine Liste der finanziellen Risiken gesetzt, die überwacht werden müssen. Kurz nach der Ankündigung entmutigten und verboten auch Provinzen wie die Innere Mongolei, Xinjiang, Qinghai und Yunnan das Bitcoin-Mining.

Auswirkungen auf die Hash-Rate und die Krypto-Kurse

Nach Angaben des Cambridge Centre for Alternative Finance entfallen über 65% der Hashrate des Bitcoin-Netzwerks auf China. Nach den jüngsten Entwicklungen in Sichuan ging die Mining-Power für das Bitcoin-Netzwerk um fast 17% zurück. Im Vergleich dazu führte der Stromausfall in Xinjiang im April zu einem Rückgang der Bitcoin-Hash-Rate um 30 %, was wiederum zu einem Rückgang des BTC-Preises um 10.000 US-Dollar führte.

Laut Daten von BTC.com wird erwartet, dass die Schwierigkeiten beim Bitcoin-Mining einen Rückgang von 11,18 % verzeichnen. Die Schwierigkeit beim Bitcoin-Mining, die misst, wie schwer es für Miner ist, einen neuen Block in der Blockchain zu erstellen, war im vergangenen Monat bereits zwei negativen Anpassungen unterworfen. Infolge dessen hat der Markt einen massiven Rückgang der Preise für digitale Vermögenswerte verzeichnet.

Bitcoin: Indikatoren deuten einen möglichen Aufschwung an

Bitcoin wird aktuell auf etwa der Hälfte seines Rekordhochs von fast 65.000 US-Dollar gehandelt, das Mitte April erreicht wurde. Der Marktwert aller Kryptowährungen liegt laut CoinGecko bei etwa 1,45 Billionen US-Dollar, gegenüber einem Höchststand von rund 2,6 Billionen US-Dollar im letzten Monat.

Bitcoin
M-Cap | CHF 702.615.632.176
CHF 37.432,12
4,96%

Korrelation zwischen der Hashrate und dem Bitcoin-Preis

Laut Daten von blockchain.com ist die Bitcoin-Hashrate in den letzten Tagen deutlich gesunken. Zum Vergleich: Am 14. Mai hatte die Hashrate einen Wert von 180,1 Millionen TH/S erreicht und ist innerhalb von 30 Tagen um ~50 Millionen TH/S gesunken.

Nach der Analyse der Kursbewegung während der letzten sechs Hashrate-Korrekturen konnten wir eine gemischte Reihe von Ergebnissen identifizieren. Der Rückgang der Hashrate im Juli sowie im Q4 2020 führte jeweils zum Anstieg der Bitcoin-Bewertung in den Charts. Jede Hashrate-Korrektur im Jahr 2021 resultierte jedoch mit einem Rückgang des Bitcoin-Werts. Der Absturz vom 19. Mai im letzten Monat war nicht anders. Der Preis fiel um ~27%, während die Hashrate innerhalb von 9 Tagen von 180 EH/s auf 143 EH/s fiel.

Obwohl die letzten Hashrate-Korrekturen parallel mit einem Preisverfall von Bitcoin aufgetaucht sind, sollte die Hashrate technisch gesehen dennoch keine größeren Preisabweichungen diktieren.

Bis zu 90% der chinesischen Mining-Kapazität könnte stillgelegt werden

Das Verbot bedeutet auch, dass schätzungsweise mehr als 90 Prozent der chinesischen Bitcoin-Mining-Kapazität zumindest kurzfristig stillgelegt werden, da die Aufsichtsbehörden in anderen wichtigen Bergbauzentren in Chinas Norden und Südwesten ähnlich harte Schritte unternommen haben.

Von chinesischen Unternehmen unterstützte Bitcoin-Mining-Pools wie Huobi Pool, Binance und AntPool haben Medienberichten zufolge in den letzten 24 Stunden einen Rückgang ihrer Echtzeit-Hash-Raten um 20 bis 40 Prozent erlebt. Infolgedessen schwebt die Bitcoin-Hashrate jetzt über 100 EH/s, fast 50% unter ihrem Allzeithoch.

Wie CoinPro.ch berichtete, wandern die chinesischen Krypto-Miner wegen Mining-Restriktionen und Verboten in ihrem Land nach Übersee. Inzwischen lädt Nayib Bukele, der Präsident von El Salvador, Krypto-Miner ins Land ein. Nachdem Bukele die führende Kryptowährung zum gesetzlichen Zahlungsmittel im Land machte, kündigte er vor kurzem auch an, geothermische Anlagen zu bauen, die Minern grüne und günstige Energiepreise gewährleisten soll.

Weitere Bitcoin-News

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen