Dogecoin Kurs-Explosion nach Twitter-Kauf durch Musk

Dogecoin Kurs Wachstum

Dogecoin verzeichnet eine immense Kurs-Explosion nach dem Twitter-Kauf durch Elon Musk. Die Kryptowährung ist das erklärte Lieblingsprojekt des Milliardärs und soll kräftig von der Akquise profitieren. Just nachdem die Übernahme bekannt wurde, äusserte der Cardano-Gründer neue Pläne. Er will DOGE an ADA anknüpfen.

Elon Musk realisiert Twitter-Kauf

Im April gibt Elon Musk erstmals öffentlich bekannt, den Kurznachrichtendienst Twitter erwerben zu wollen. So möchte er dem öffentlichen Diskurs mehr Freiheit bieten. Laut Musk ist Twitter bislang von zu starker Zensur betroffen. Zudem seien Bots störend.

Die Bots dienten dem Milliardär schliesslich auch als Argument, um die angebotene Übernahme im Juli doch noch abzusagen. Ein US-amerikanisches Gericht urteilte: Bis zum 28. Oktober muss eine Entscheidung gefallen sein.

Am 27. Oktober kauft der Unternehmer Twitter dann tatsächlich. Ganze 44 Milliarden US-Dollar investiert er dafür. Nun ist das ehemalige Aktienunternehmen vollständig in privater Hand.

Musk plant eine Transformation des Dienstes. Um diese umsetzen zu können feuerte er bereits mehrere Personen aus ihren bisherigen Führungspositionen. Teil der Veränderung soll aber auch sein, seine liebste Kryptowährung Dogecoin einzubinden.

Nach der Anzeige weiterlesen

Dogecoin: Kurs explodiert um bis zu 120 Prozent

In den Tagen nach der Übernahme von Twitter durch Musk explodiert der Dogecoin-Kurs extrem. Heute erreicht er einen Spitzenwert von bis zu +120 Prozent im Wochentrend.

Tatsächlich legte die Kryptowährung schon im April kräftig zu, als die Schlagzeilen um eine mögliche Akquise erstmals die Runde machten. Damals steigt DOGE auf über 16 Dollarcent. Anschliessend manifestierte sich der Bärenmarkt.

Dogecoin
M-Cap | CHF 13.581.289.888
CHF 0,099250
2,58%

Nun liegt DOGE trotz des starken Wachstums bei vergleichsweise geringen 11 Dollarcent. Das Wachstum nimmt mittlerweile ab. Erste Investoren realisieren Gewinne und senken das Kurswachstum zu Redaktionsschluss auf +90 Prozent. Im Juni beantwortet CoinPro auch die Frage, warum Musk überhaupt an dem Memecoin festhält.

Viele Nutzer mögen sich nun die Frage stellen: Warum wächst Dogecoin heute und in den vergangenen Tagen so stark? Tatsächlich liegt es an der Twitter-Übernahme. Der Dienst erreicht monatlich rund 450 Millionen.

Setzt Musk seine Pläne um und integriert DOGE auf Twitter, werden viele Millionen Menschen erstmals auf die Kryptowährung aufmerksam und könnten für eine stark steigende Nachfrage sorgen.

Aber wie will der Tesla-CEO den Coin überhaupt integrieren? Einerseits soll es möglich sein, das Premium-Modell von Twitter mit Dogecoin zu erwerben. Ausserdem sollen Zahlungen zwischen Nutzern direkt über Twitter möglich werden. Aufgrund der hohen Anzahl an Nutzern durchaus eine nützliche Idee.

Tatsächlich wurde zwei Tage vor Musks Twitter-Kauf bekannt: Das Unternehmen arbeitet bereits an einer Krypto-Adoption.

Hoskinson will Cardano und Dogecoin verknüpfen

Charles Hoskinson, Mitgründer von Ethereum und Gründer von Cardano, will Cardano und Dogecoin verknüpfen. Dabei soll sich der 2013 gegründete DOGE seinem Projekt ADA unterordnen und als Sidechain anschliessen.

Die unabhängige Gemeinschaft hinter Dogecoin hält das womöglich für eine absurde Idee, doch Hoskinson ist davon fest überzeugt. Dem Memecoin würden so neue Möglichkeiten zuteil, schreibt er auf Twitter. Darunter zählt er vor allem Smart Contracts.

[Dogecoin] sollte eine Cardano-Sidechain sein. Ich würde die Migration kostenlos übernehmen. Verdammt, ich würde sogar Smart Contracts hinzufügen.

Erklärt der Programmierer. Dass Hoskinson sich ausgerechnet jetzt nach der Twitter-Akquise derartig äussert, ist keinesfalls Zufall. Dass es wirklich dazu kommt, ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Cardano würde das aber natürlich nützlich sein.

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu