Was genau ist der Ethereum-Merge und was gilt es zu beachten? Wann findet der Merge statt und wie müssen sich Anleger verhalten? Im Folgenden erklärt CoinPro alles, was man über das grosse ETH-Update wissen muss.

Was ist der Ethereum-Merge?

Ein Merge beschreibt auf Deutsch eine Fusion. Genau das spielt sich schon im September bei Ethereum ab. Die grösste Smart Contract Plattform erlebt dann eine Verschmelzung der bisherigen Blockchain – man spricht vom Ethereum-Mainnet – mit der sogenannten Beacon Chain.

Durch den Merge realisiert ETH den Wandel von seinem bisherigen Konsensmechanismus Proof of Work zu einem auf Proof of Stake basierenden Konsens. Durch diesen Wandel sinkt der Energieverbrauch der Blockchain und die Grundlage für bessere Skalierbarkeit wird geschaffen.

Als Ethereum-Merge bezeichnet man die Fusion zwischen dem ETH-Mainnet und der Beacon Chain und den damit einhergehenden Wandel von Proof of Work zu Proof of Stake, der den Energieverbrauch schmälert und die Skalierbarkeit verbessert.

Ethereum Merge Veranschaulichung
So stellt die Ethereum Stiftung den Merge dar.

Was ist überhaupt die Beacon Chain?

Die Beacon Chain startete am 1. Dezember 2020 und markiert die Phase 0 des Upgrades Serenity, das gemeinhin als Ethereum 2.0 bekannt ist. Sie stellt also die technische Grundlage für die grosse Aktualisierung dar.

Die Beacon Chain ist eine auf Proof of Stake basierende Blockchain, die selbst weder Nutzerkonten noch Smart Contracts verarbeiten kann. Sie ist später für die Verknüpfung von Shard-Chains und Stakern verantwortlich.

Ethereum-Anlegern ist es dank der Beacon Chain schon vor dem Merge möglich, ETH zu staken und dadurch vollkommen passiv Geld zu verdienen. Gemessen am gestaketen Kapital ist Ethereum schon vor dem offiziellen Wandel zu PoS die bedeutendste PoS-Blockchain vor Solana und Cardano.

Warum braucht es den Merge?

Ethereum ging am 30. Juli 2015 öffentlich. Inzwischen ist die Technologie des Projekts gewissermassen veraltet. Aktuell schafft es die Blockchain, ungefähr 15 Transaktionen pro Sekunde (TPS) abzuwickeln.

Das reicht allerdings schon lange nicht mehr aus. Aufgrund der enormen Nutzung der Blockchain kommt es zum Stau, dadurch wiederum zu langen Wartezeiten und sehr hohen Netzwerkgebühren.

Um jene Probleme zu lösen, will Ethereum den Wandel zu Ethereum 2.0 vollziehen. In diesem Prozess ist der Merge das kritischste Ereignis. Zusätzlich soll ein neuer Konsensmechanismus Kritiker beruhigen, die Proof of Work für umweltschädlich halten.

Ethereums Durchsatz soll von 15 TPS auf 100.000 TPS steigen. Ethereums aktueller Stromverbrauch von 112 Terawattstunden pro Jahr soll um 99,95 Prozent sinken. Das Ergebnis entspräche einem Wert von 0,56 Terawattstunden.

Letztlich will man mit einem Jahreswert von 0,01 Terawattstunden sogar PayPal mit dessen 0,26 TWh unterbieten.

Der bisherige Wert entspricht etwa dem jährlichen Stromverbrauch der Niederlande. Der Energiebedarf der Schweiz lag 2021 bei 58,11 Terawattstunden.

Energieverbrauch Vergleich Ethereum PoS
Energieverbauch im Vergleich: ETH PoW kennzeichnet den aktuellen Stand, ETH PoS den Zustand nach dem Merge. Alle Angaben in Terawattstunden. Quelle: Ethereum Stiftung

Wann stellt Ethereum auf Proof of Stake um?

Immer wieder gab es halboffizielle Ankündigungen. Am 24. August veröffentlichte die Ethereum Stiftung erstmals ein ganz offizielles Datum für den Merge. Aufgrund technischer Gegebenheiten definiert man dafür eine Zeitspanne vom 10. bis zum 20. September 2022.

Massgebend für den genauen Zeitpunkt sind die Miner des Ethereum-Netzwerks. Von ihrem Aufkommen hängt die Hashrate ab, die wiederum die Mining Difficulty bestimmt. Die ETH-Entwickler definierten eine Total Terminal Difficulty, nach deren Erreichen der Merge einsetzt.

Diese TTD liegt exakt bei 58750000000000000000000. Der Wert wird aus der Summe der Mining Difficulty aller jemals geschürften Blöcke innerhalb der Blockchain berechnet.

Übrigens: Wusstest du, dass man den Merge auf dieser Webseite in Echtzeit verfolgen kann? Aktuell berechnet sie das Datum des Merge auf den 15. September.

Findet der Merge am 6. September statt?

Immer wieder liest man von der Behauptung, der Merge werde am 6. September stattfinden. Dabei meint man allerdings nicht die eigentliche Fusion, sondern das Bellatrix Upgrade.

Das Bellatrix Upgrade ist nötig, um die Beacon Chain auf den Merge vorzubereiten. Da die Beacon Chain zeitempfindlich ist, lässt sich das Datum bereits auf die Sekunde genau voraussagen. Es findet am 6. September 2022 um 11:34:47 Uhr koordinierter Weltzeit statt.

Das gleichwertige Upgrade des ETH-Mainnet trägt den Namen Paris Upgrade und setzt den Startschuss des Merge, der planmässig nach zwölf Minuten vollendet ist.

Wächst Ethereums Skalierbarkeit durch den Merge?

Proof of Stake allein führt zu keiner besseren Skalierbarkeit, sondern gibt der Blockchain lediglich unter Einhaltung gleichbleibender Sicherheitsstandards die Möglichkeit für einen höheren Durchsatz.

Das Ereignis des Merge führt also zu keiner Verbesserung der Skalierbarkeit. Durch Proof of Stake ermöglicht man Netzknoten, mehrere Shard-Chains gleichzeitig zu validieren. Diese Shard-Chains steigern Ethereums Skalierbarkeit.

Das Ethereum-Mainnet dient dann als Konsensebene, während verschiedene Shard-Chains wie Optimism (OP) für die Abwicklung der Transaktionen zuständig sind.

Was müssen Nutzer beachten?

Für einfache Anleger gilt: Es gibt nichts zu beachten. Bitte bedenke, dass sich an deinen gehaltenen Ethereum nichts verändert! Tätigkeiten wie eine Token-Migration sind nicht nötig! Es gibt immer wieder Betrugsmaschen, die Nutzern auf diese Weise um ihr Geld bringen wollen.

Anders sieht es hingegen bei Personen aus, die sich mehr für das Netzwerk engagieren. Miner sollten wissen: Ab dem Merge ist jede für Ethereum erbrachte Rechenleistung nutzlos.

Und auch die Betreiber von Nodes sollten sich auf das baldige Ereignis vorbereiten. Damit ihr Netzknoten seine Aufgabe zu keinem Zeitpunkt vernachlässigt, müssen zwei verschiedene Clients bereitgestellt sein. Details dazu findest du bei der Ethereum Stiftung.

Möchtest du deine Ethereum staken, besuche bitte eine offiziell von Ethereum bereitgestellte Anleitung.

Der Merge ist ein kritisches Ereignis. Programmierer, die sicherstellen wollen, dass alles glatt läuft oder Geld verdienen möchten, können sich als Härtetester betätigen und so Prämien bis zu einer Million US-Dollar einkassieren.

Ist Ethereum 2.0 durch den Merge erreicht?

Dem Zustand Ethereum 2.0 geht ein mehrjähriger Prozess voraus, der im Dezember 2020 durch die Veröffentlichung der Beacon Chains startete und voraussichtlich im Jahr 2023 endet.

Nach der Beacon Chain ist der Merge der nächste Schritt. Ethereum selbst bezeichnet den Merge als Phase 1. Nach der Fusion der beiden Blockchains fehlt jedoch immer noch ein wichtiges Element: Die Steigerung der Skalierbarkeit.

Diese will man durch die Integration von Shard-Chains (Phase 2) erreichen, die man bis 2023 einführen möchte. Die Ethereum Stiftung spricht nicht von Ethereum 2.0, sondern vom Consensus Layer, während das bisherige Mainnet den Namen Execution Layer trägt.

Hat der Merge auch Nachteile?

Der Merge als Ereignis könnte zu technischen Fehlern führen. Dass ein solcher Fehler schwerwiegende Folgen hätte, ist unwahrscheinlich. Langfristig könnte die Bedeutung von Layer-2-Lösungen dadurch steigen.

Realistischer sind die durch Proof of Stake einsetzenden Nachteile. Viele Kritiker bemängeln die durch PoS wachsende Zentralisierung – ein Nachteil, den auch Ethereum-Initiator Vitalik Buterin einräumt.

PoS beruht wesentlich auf Geldanlegen, statt auf Rechenleistung. Gelder sind auf transparenten Blockchains wie Ethereum aber rückverfolgbar und können so leicht zur Identifizierung des Halters führen. Verschiedene Grössen der Szene befürchten daher eine wachsende Zensur.

Jetzt Ethereum als Anfänger bei eToro handeln - Top-Kryptowährungen, Crypto-CFDs und Social Trading

  • Einzahlung via PayPal
  • Einzahlung kostenlos
  • Gebühren gesenkt
Jetzt Ethereum handeln
68% der privaten CFD Konten verlieren Geld

Jetzt Beitrag teilen

CoinPro.ch verwendet Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr dazu