Home News Vitalik Buterin: Krypto ist eine Blase, aber kein Spielzeug

Vitalik Buterin: Krypto ist eine Blase, aber kein Spielzeug

von Lemmy

Buterin hat in einem Interview Einblicke in seine Gedankenwelt und Einschätzungen zur Kryptowelt gegeben.

Interview mit V. Buterin

In einem Exklusivinterview mit CNN Business am 20. Mai 2021 hat der Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin deutlich gemacht, dass Kryptowährungen trotz des jüngsten Absturzes nicht mehr nur ein Spielzeug sind, sondern die Branche langsam reif für die Akzeptanz im Mainstream wird. Buterin meint auch, Bitcoin (BTC) könnte bei wichtigen Innovationen zurückbleiben, wenn die Technologie nicht entsprechend optimiert wird, um energieeffizienter zu werden.

Buterin: Krypto ist eine Blase, aber kein Spielzeug

Die bullische Dynamik der globalen Krypto-Märkte hat Anfang der Woche eine erhebliche Korrektur erfahren. Der Bitcoin-Kurs fiel auf ein Tief von 30.000 USD, während Altcoins – einschliesslich Vitalik Buterins Ethereum (ETH) – ebenfalls einen deutlichen Preisverfall verzeichneten – vom Allzeithoch von über 4.300 bis runter auf 1.888 US-Dollar.

Während der plötzliche Krypto-Marktcrash bei einigen Marktteilnehmern definitiv nicht gut angekommen ist, haben einige Elon Musk beschuldigt, den Markt mit seinen Tweets manipuliert zu haben. Der Mitbegründer von Ethereum erklärt, dass die Ereignisse der vergangenen Woche einfach „nicht stimmen“. Es ist kein Schock für ihn, da er auch selbst daran glaubt, dass sich Kryptowährungen in einer Blase befinden und niemand die Lebensdauer einer Blase genau vorhersagen kann.

Eine Krise sieht der Ethereum-Gründer darin nicht. Diese dritte grosse Krypto-Blase ist laut Buterin nur der Beweis dafür, dass die Technologie noch nicht reif ist. Die Krypto-Branche bereitet sich erst auf die Mainstream-Adoption vor.

Krypto-Branche nähert sich der Mainstream-Akzeptanz

Insbesondere hat Buterin trotz des anhaltenden Blutbads auf dem Kryptomarkt deutlich gemacht, dass sich die Branche erst jetzt der Mainstream-Akzeptanz nähert, da es jetzt vernünftigere Anwendungsfälle für Krypto und die zugrunde liegende Distributed-Ledger-Technologie (DLT) gibt als noch vor vier Jahren.

Tatsächlich schliessen sich immer mehr institutionelle Akteure dem Krypto-Zug an als jemals zuvor, und jüngste Umfragen haben gezeigt, dass eine Vielzahl von Verbrauchern auf der ganzen Welt es vorziehen, mit digitalen Währungen zu zahlen. Dies ist ein starkes Indiz dafür, dass Bitcoin und Altcoins mehr zu bieten haben, als nur Preisspekulation.

Mastercard-Umfrage prophezeit weltweite Krypto-Adoption

Während einige Kritiker argumentiert haben, dass Elon Musks grosser Einfluss auf den Preis von Kryptowährungen die Branche zu einem Witz macht, hat Buterin deutlich gemacht, dass der Markt bald lernen wird, mit Musks Gedankenspielen umzugehen. „Elon wird diesen Einfluss nicht für immer haben“, erklärt Buterin.

In einer Zeit, in der die Akteure des Bitcoin-Ökosystems Pläne für eine vollständige Umstellung auf erneuerbare Energiequellen für den Bitcoin-Abbau planen, glaubt Buterin, dass Ethereum immer noch die Chance hat, die Flaggschiff-Krypto zu überholen, und fügt hinzu, dass Bitcoin bei Innovationen zurückbleiben könnte, wenn er seine Technologie nicht aktualisiert.

Krypto wird im Laufe der Zeit „ein Immunsystem aufbauen“

Eine der wichtigsten Achillesfersen der Kryptowährungen ist ihre berüchtigte Volatilität. Dies hat viele private und institutionelle Anleger von Kryptos entmutigt, da sie es gewohnt sind, dass die Kurs-Bewegungen auf traditionellen Märkten ruhen. Leider nehmen einige renommierte Milliardäre wie der Tesla-CEO Elon Musk die Kryptos immer noch nicht ernst. Musks Kommentare zu Kryptowährungen haben Krypto-Investoren ständig in eine Angstspirale versetzt, da die Preise wild schwanken.

Verbunden: Grüne“ Kryptowährungen als Alternative zu Bitcoin?

Das Wunderkind der Kryptowährung Vitalik Buterin, bekannt für seine Arbeit im Ethereum-Netzwerk, glaubt dennoch, dass Krypto nicht mehr lange in Elon Musks Fängen sein wird. Obwohl Kryptomärkte derzeit anfällig für Musks Kommentare sind, wird der aufkeimende Sektor „im Laufe der Zeit ein Immunsystem aufbauen“.

So wurden kürzlich an einem einzigen Tag fast 370 Milliarden US-Dollar von den Kryptomärkten gestrichen, nachdem Elon getwittert hatte, dass Tesla aufgrund der Umweltauswirkungen des Krypto-Minings keine Bitcoin-Zahlungen mehr akzeptieren würde.

Ethereum profitiert von der Bitcoin-Kehrtwende

Elon Musks Kehrtwende bei Bitcoin könnte allerdings die Waage zugunsten der zweitgrößten Blockchain, Ethereum, kippen. Derzeit verwenden sowohl Bitcoin als auch Ethereum den PoW-Konsensalgorithmus (Proof-of-Work). Es wird jedoch erwartet, dass das Ethereum-Netzwerk bald zu einem weniger energieaufwendigen Konsensmechanismus übergeht, dem Proof-of-Stake (PoS).

Ethereum soll bis Ende 2021 bis zu 99,95% energieeffizienter werden

Laut Ethereum-Forschern soll Ethereum 2.0 bis zu 99,95% weniger Energie verbrauchen als die derzeitige ETH-Blockchain. Während des Interviews stellte Buterin fest, dass er sehr zuversichtlich ist, dass die derzeit hohen Transaktionskosten von Ethereum nach dem Upgrade erheblich sinken werden. Die Umstellung soll noch vor Ende 2021 stattfinden und gravierende Auswirkungen auf die Energieeffizienz haben.

Ob die Umstellung von PoW zum PoS ausreicht, um die führende Kryptowährung zu überholen, bleibt noch abzuwarten.

Jetzt Beitrag teilen

Das könnte Dir auch gefallen